Einsingübungen - So bereiten Sie sich am besten vor

  • Neben Stimmübungen sind Atemübungen, bzw. Einsingübungen sehr wichtig. Atemübungen helfen, die Ausatmungsmuskulatur zu trainieren. Diese ist wichtig, um in jeder Tonhöhe den Luftstrom passend zu steuern.
  • Die folgende Einsingübungen sind für die perfekte Atmung gedacht.
  • Denken Sie dran - Atmung ist Rhythmus, Atmung ist Leben. Um Singen zu können, ist eine kontrollierte Atmung wichtig. Diese trainieren Sie am einfachsten in folgenden Schritten:
  1. Legen Sie sich entspannt auf den Rücken, dabei weiterhin gleichmäßig und ruhig ein- und ausatmen. Beobachten Sie den Rhythmus Ihrer Atmung, machen Sie kleine Pausen nach jedem Ausatmen. Aber beeinflussen Sie Ihren Atmen nicht, lassen Sie ihn gleichmäßig und ruhig fließen.
  2. Nach einiger Zeit spüren Sie, wie sich Ihre Bauchdecke immer mehr anhebt, mit jeder entspannenden Ausatmung ein kleines Stück mehr. Beobachten Sie dieses Anheben mit jeder Einatmung. Geben Sie jetzt mit jedem Ausatmen etwas mehr Luft aus. Bei jeder weiteren Einatmung wird das Bauchgefühl stärker. Ihr Bauch hebt sich mehr an.
  3. Behalten Sie für diese Einsingübungen die angehobene Bauchdecke eine Weile nach dem Einatmen bei. Konzentrieren Sie sich dabei nur auf Ihr Bauchgefühl und nicht auf die Einatmung! Halten Sie es eine Zeit fest, anschließend atmen Sie wieder aus.
  4. Atmen Sie gezielt aus. Benutzen Sie jetzt die Konzentration auf das Bauchgefühl dazu, die Luft in den Bauch zu weisen, in Ihren Bauch zu führen, indem Sie das Bauchgefühl nach außen hin aufbauen. Die Luft strömt dann spielend in den Bauch und füllt ihn mit Luft aus.
  5. Atmen Sie aus und führen die Luft in das Bauchgefühl, atmen Sie wieder bewusst ein.
  6. Wiederholen Sie die Schrittabfolge im Stehen. Sie werden spüren, wie einfach es mit diesen Einsingübungen ist, bewusst zu atmen.

Einfache Gesangsübungen zum Einsingen

  1. Fangen Sie an, ein leises Mmmmmmmmm zu summen. Spüren Sie das Vibrieren bis in Ihre Schädeldecke? Dann machen Sie alles richtig
  2. Atmen Sie dabei gleichmäßig ein und aus. Nach einer Weile setzen Sie das Mmmmmmmmm auf dem Ausatmen an. Wenn Sie einatmen müssen, gehen Sie wieder leicht in ein Mmmmmmmmm über.
  3. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie es im ganzen Körper verspüren. Dann versuchen Sie, eine Reihe zu bilden, summen Sie mmmmmmmmmmmwwwUUUUUUUUUUUUUUUUOOOOOOOOOaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaeeeeeeeeiiiiiiiiiii.
  4. Konzentrieren Sie sich ganz auf die Vokale und spüren Sie deren Auswirkung auf Ihren Körper. Diese Übung hilft Ihnen auch ein übergreifendes Resonanzverhalten der Vokale zu entwickeln.
  5. Oder wärmen Sie Ihre Stimme auf, indem Sie vergleichbar einer Sirene sanft durch alle Tonhöhen summen.
  6. Den Mund dafür schön offen halten (wenn es hilft, stellen Sie sich eine heiße Kartoffel vor), nutzen Sie dafür alle Resonanzräume.
  7. Wecken Sie mit diesen Einsingübungen langsam Ihr Zwerchfell durch f-s-sch oder p-t-k im Wechsel auf. Zuerst nur leichte Aktivität des Zwerchfells, dann ganz langsam steigern. 
  8. Nun können Sie beides verbinden und einen Ton mit fast geschlossenen Lippen bilden.
  9. Stellen Sie sich zwei Töne in einem bestimmten Tonabstand (Intervall) vor. Singen Sie den ersten Ton klar an und gleiten Sie dann in den zweiten Ton. Dies sollte in einem bestimmten Zeitraum, vier Schläge zum Beispiel, geschehen. So vermeidet man ein "suchen" des Schlusstones.

Mit diesen Einsingübungen sollte Ihnen der Einstieg in den Gesang leichter fallen. Sollten Sie jedoch den Gesang professionell betreiben wollen, ist es besser, einen Gesangslehrer aufzusuchen. Dort erfahren Sie alles was nötig ist, um Ihre Stimme richtig zu schulen.