Ein Einschreiben mit Rückschein ist eine Zusatzleistung der Post. Diese Leistung können Sie in Betracht ziehen, wenn Sie wichtige Geschäfts- oder Versicherungsunterlagen versenden möchten oder einem Empfänger etwas ganz persönlich zukommen lassen möchten. Nur dem Empfänger, der auf der Sendung steht, oder einer bevollmächtigten Person darf diese Sendung übergeben werden, sie wird nicht einfach in den Briefkasten geworfen.

Einschreiben mit Rückschein versenden

Möchten Sie einen Brief mit wichtigen Unterlagen per Einschreiben mit Rückschein verschicken, so geht dies am einfachsten, wenn Sie ein Postamt aufsuchen.

  1. Beschriften Sie Ihren Brief wie gewohnt mit Namen und Anschrift, informieren Sie jedoch den Postmitarbeiter, dass Sie ein Einschreiben mit Rückschein versenden möchten. Hier kommen neben den normalen Portokosten auch noch andere Zusatzkosten auf Sie zu.
  2. Hat der Postmitarbeiter Ihre Unterlagen bearbeitet, bekommen Sie eine Quittung mit einer Sendungsnummer. Vermerken Sie sich am besten (falls es der Mitarbeiter nicht gemacht hat) auf der Quittung, an wen das Einschreiben mit Rückschein versendet wurde, damit Sie dies nicht vergessen.
  3. Das Einschreiben wird nun direkt der Person übermittelt, die mit Namen und Anschrift angegeben wurde. Auch eine andere bevollmächtige Person darf sie entgegennehmen (Ehefrau/Ehemann, Sekretärin des Chefs etc.).
  4. Wurde Ihr Schriftstück übermittelt, bekommen Sie darüber einen Einlieferungsbeleg per Post in Ihren Briefkasten. So haben Sie immer ein Beweismittel (gut aufbewahren), falls der Empfänger behauptet, er hätte keinen Brief etc. von Ihnen bekommen.