Alle Kategorien
Suche

Einrichtung einer Wettermessung - Tipps für eine Wetterstation

Wettermessung kann sehr interessant sein. Nicht nur die Temperatur hat schließlich für Sie und Ihr Wohlbefinden Bedeutung. Vielleicht lohnt sich für Sie die Einrichtung einer eigenen Wetterstation, mit der Sie auch Ihren Kindern die verschiedenen Einflüsse von Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit besser erklären können.

So kunstvoll kann Wetter auch gemessen werden.
So kunstvoll kann Wetter auch gemessen werden. © Hans-Christian_Hein / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Holzbrett ca. 25x35cm
  • Holzleiste ca. 25x10cm
  • eckiger Zaunpfosten
  • Einschlaghülse oder Befestigungsmaterial
  • Barometer
  • Hygrometer
  • Thermometer
  • kleiner Wetterhahn oder Wetterfahne
  • Schrauben
  • Wetterschutzfarbe
  • Klebstoff

Die Basis der eigenen Wettermessung

Wettermessung besteht aus mehreren Komponenten. Sie müssen aber längst nicht alle davon in Ihre Wetterstation einbauen. Wichtig sind die drei Merkmale Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit.

  • Die passenden Messgeräte dafür sind ein Thermometer, ein Barometer und ein Hygrometer. Diese Messgeräte für die Einrichtung der Station können Sie als analoge Geräte im Handel günstig kaufen. Digitale Geräte sind bei einer Außenwetterstation nicht sehr sinnvoll.
  • Zu einer professionellen Wettermessung gehören noch einige andere Merkmale: Wichtig ist für die Fachleute auch die Windmessung mit einem Anemometer. Sie kennen das Anemometer wahrscheinlich als waagerecht angebrachtes Drehkreuz mit Schalen an den Enden.
  • Diese Messgeräte sind etwas kompliziert im Aufbau und nicht gerade günstig in der Anschaffung. Verzichten Sie auf die genauen Angaben zum Wind und erfreuen sich lieber an einer Wetterfahne.
  • Dieser Wetterhahn reicht für die Einrichtung in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon völlig aus. Sie wissen dadurch, aus welcher Himmelsrichtung der Wind kommt und anhand der Drehung auch, ob er heftiger oder sanfter weht.

Einrichtung der einfachen Wetterstation

  1. Suchen Sie einen Platz für die Einrichtung Ihrer Wetterstation aus, der nicht so verbaut oder zugewachsen ist, dass die Ergebnisse verfälscht werden. Dort schlagen Sie den Zaunpfosten in den Boden ein.
  2. Streichen Sie alle Holzteile - auch die Platte und Leiste für die Wetterstation - mit Wetterschutzfarbe und warten, bis diese gut getrocknet ist.
  3. Schrauben Sie auf die längs ausgerichtete Holzplatte auf den oberen Rand die Holzleiste als Schutzdach auf.
  4. Auf die Platte kleben Sie untereinander die drei Messgeräte. Analoge Geräte sind flach und lassen sich ohne zusätzliche Versenkung anbringen.
  5. Diese Platte mit den Geräten zur Wettermessung bringen Sie mit Schrauben ungefähr in Sichthöhe am Zaunpfosten an. Dies ist der Grund, warum Sie einen eckigen Pfosten auswählen sollten. Verschraubungen auf runden Pfosten sind deutlich schwieriger.
  6. Möchten Sie nun noch den Wind und die Windrichtung messen, montieren Sie oben auf dem Pfosten nach den Produktanweisungen die Wetterfahne.

Sofern Sie Ihre Wettermessung auf dem Balkon anbringen, benötigen Sie für den Pfosten natürlich Befestigungsmaterial, das zum Balkongeländer passt.

Teilen: