Alle Kategorien
Suche

Einen Türstopper nähen - mit Schnittmusterfiguren gelingt's so

Einen Türstopper nähen - mit Schnittmusterfiguren gelingt's so3:04
Video von Brigitte Aehnelt3:04

Gerade im Sommer können Sie sie gut gebrauchen: Türstopper, die Ihnen die Türen offen halten. Doch leider zerkratzen manche Türstopper den Holzboden, oder sie machen einen Höllenlärm, wenn sie doch umkippen. Hier ein paar Ideen zum Selbernähen der Türstopper.

Was Sie benötigen:

  • Papier und Stift
  • Stecknadeln
  • Stoff
  • Schere
  • Farblich passendes Nähgarn
  • Nähmaschine
  • Sauberer, geruchsfreier Sand oder feiner Kies (Aquarium)
  • Ein Stück Klettband

Den Türstopper entwerfen

Für Ihren selbst genähten Türstopper brauchen Sie zuerst eine Art Schnittmuster. Deshalb müssen Sie zunächst die Form entwerfen, die Ihre Türstopperfigur haben soll.

  • Für die Figur eignet sich alles, was vereinfacht dargestellt ist, wie Stofftiere für Kleinkinder. 
  • Ideen können Sie auch in Malbüchern und unter den Vorlagen für Fensterbilder finden - oder auch im Internet.
  • Individueller wird es natürlich, wenn Sie selbst malen.
  • Die Schnittmusterfigur sollte kräftig oder korpulent sein, damit der Türstopper, den Sie daraus nähen wollen, auch seine Aufgabe erfüllen kann.
  • Zeichnen Sie sich die Form, für die Sie sich entschieden haben, auf ein Blatt Papier. Als Beispiel dient hier eine einfache Entenform. Ihre Zeichnung braucht nur die Außenlinie, alles andere kommt später.
  • Messen Sie die Länge Ihrer Außenlinie, ungefähr reicht. Schlagen Sie auf Ihr Messergebnis sicherheitshalber noch 10 cm drauf und notieren Sie die Zahl.
  • Zeichnen Sie zu Ihrer Form den Streifen in der notierten Länge und ungefähr 12 cm Breite auf.
  • Schneiden Sie die Figur und den Streifen aus.

Zuschneiden und Nähen Ihres Türstoppers

Legen Sie sich den Stoff flach auf Ihre Arbeitsfläche.

  1. Legen Sie Ihre Formen auf den Stoff und heften Sie sie mit Stecknadeln fest.
  2. Nun zeichnen Sie mit Schneiderkreide eine Linie drum herum und übertragen die Formen. Ein Kopierrädchen erfüllt den gleichen Zweck. 
  3. Vergessen Sie die Nahtzugabe nicht. Zum Nähen brauchen Sie ungefähr rundherum 1 cm Stoffzugabe. Das bedeutet, Sie übertragen Ihre Vorlagen einfach rundum 1 cm größer. 
  4. Sie können jetzt beide Formen mit den Stecknadeln wieder lösen, doch die Körperform müssen Sie noch einmal umdrehen und erneut feststecken. 
  5. Übertragen Sie auch die Umrisse dieser Seite auf den Stoff. Danach können Sie das Schnittmuster abnehmen und beiseitelegen.
  6. Schneiden Ihren Stoff zu und bereiten Sie die Nähmaschine vor.
  7. Legen Sie eine der Seiten der Figur und den ausgeschnittenen Stoffstreifen auf links und nähen Sie beides rundherum zusammen. Dabei sollten die Enden des Streifens an der Unterseite der Figur zusammentreffen. Aber den Streifen müssen Sie noch offen lassen, um die Figur befüllen zu können.
  8. Nähen Sie nun die andere Seite der Figur auch auf links gedreht an die freie Seite des Stoffstreifens. 
  9. Durch die noch offene Stelle im Stoffstreifen drehen Sie die Figur nun auf rechts und befüllen Sie mit gereinigtem Sand oder feinem Aquariumkies. Auch nicht mehr benutzte Murmeln erfüllen den Zweck.
  10. Bevor Sie die letzte Öffnung von rechts mit der Hand zunähen, oder alles mit einem Klettverschluss verschließen, schneiden Sie die überstehenden Stoffenden ab und nähen die Enden sauber um. Ein Klettverschluss erleichtert ein Ent- und Befüllen, falls der Stoff gewaschen werden muss.

Gutes Gelingen!

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos