Alle Kategorien
Suche

Einen Stuhl zeichnen - so lernen Sie es

Wer einen Stuhl zeichnen möchte, braucht zum Üben eines dieser Möbelstücke als Vorlage. Dabei ist es völlig egal, welche Art von Stuhl Sie wählen. Selbst ein Hocker kann eine gute Vorbereitung für die Stuhlzeichnung sein.

Stühle zeichnen zu können ist reine Übungssache.
Stühle zeichnen zu können ist reine Übungssache.

Was Sie benötigen:

  • Papier
  • Bleistift
  • Anspitzer
  • Radiergummi

Die Perspektive des Stuhls sollte variieren

Wie Sie mit dem Zeichnen Ihres Stuhls beginnen, entscheidet die Perspektive, in der Sie den Stuhl sehen. Es ist für Anfänger einfacher, wenn Sie sich einen Stuhl auf einen Tisch stellen oder legen.

  • Sie können sich auch einfach mit Ihrem Zeichenblock ein Stück von Ihrem Möbelstück entfernt hinsetzen. Es klingt paradox, aber der Abstand erleichtert Ihnen, die Details zu sehen.
  • Sollte Ihr Stuhl ganz schlicht auf dem Boden stehen, dann beginnen Sie am besten mit den Beinen. Arbeiten Sie sich von unten nach oben vorwärts. Dennoch kann es sein, dass Ihnen das Zeichnen von oben nach unten einfacher vorkommt - entscheiden Sie nach dem, was Ihnen Ihre Intuition sagt.
  • Um später wirklich Stühle frei aus Ihrer Erinnerung oder aber Ihrer Fantasie zeichnen zu können, sollten Sie viele Stühle zu Papier bringen. Arbeiten Sie mit weichen Bleistiften (mindestens Härtegrad 2B, eher 3B). 
  • Arbeiten Sie locker aus dem Handgelenk heraus. Die ersten Übungen sollten schnelle Skizzen sein. Wenn Sie einen Gegenstand schnell erfassen und halbwegs zu Papier bringen können, kennen Sie ihn gut.
  • Wechseln Sie die Perspektive des Stuhls oder Ihre Perspektive zu ihm. Drehen, kippen oder (wenn möglich) zerbrechen Sie den Stuhl und zeichnen Sie, was Sie sehen.
  • Beachten Sie die perspektivische Verkürzung. Das, was Sie wissen, ist noch lange nicht das, was Sie sehen. Nur wenn Sie die perspektivischen Verkürzungen beachten, wird Ihre Stuhlzeichnung real aussehen.
  • Ihr Gedächtnis hat die Form gespeichert und Ihr Körper die Bewegungen dazu. Je mehr Stühle Sie also zeichnen und je öfter Sie die Perspektive wechseln, umso schneller können Sie eigene Kreationen aus dem Gedächtnis entwerfen und zu Papier bringen.

Das Zeichnen der Details

Sobald Sie das schnelle Skizzieren der verschiedenen Stuhlpositionen beherrschen, sind die Details an der Reihe. Achten Sie auf die Verhältnisse.

  • Das Verhältnis der Lehnenhöhe zur Gesamthöhe des Stuhls ist interessant. Lernen Sie, wie die Sitzhöhe für einen Stuhl sein sollte. Dies ist weltweit nahezu einheitlich. 
  • Sehen Sie sich die Sitzfläche an. Es gibt leicht gewölbte Sitzflächen, quadratische oder ganz flache und viele andere Varianten. 
  • Achten Sie darauf, ob die Lehne gerade oder gewölbt ist. Lehnen können zudem ganz gerade oder leicht nach hinten geneigt sein. All diese Feinheiten müssen Sie zeichnen, um das wahre Wesen Ihres Stuhls auf dem Papier zu zeigen.
  • Überprüfen Sie die Winkel der Stuhlbeine. Legen Sie auch Ihr Augenmerk darauf, ob die Beine in irgendeiner Form miteinander verbunden sind. 
  • Weiterhin wichtig sind Besonderheiten, wie die Gelenke zum Zusammenklappen oder zum Drehen eines Stuhls. Auch eine Polsterung, gedrechselte Teile und sonstige Verzierungen können einen Stuhl einzigartig machen.
  • Üben Sie all dies zeichnerisch darzustellen. Je besser Sie die Details beherrschen, umso einfacher fällt es Ihnen später, die Epoche eines Möbelstücks einschätzen zu können. Dieses Wissen ist beispielsweise für Designer essenziell.

Sie sehen, einen Stuhl zeichnen zu lernen erfordert einige Zeit und etwas Geduld. Probieren Sie es einfach aus. Manchmal fallen einem die Dinge, die besonders schwierig aussehen, ganz leicht. Gutes Gelingen! 

Teilen: