Ein Ölradiator kann mitunter sehr nützlich sein. Insbesondere in der Übergangszeit kann damit ein Raum geheizt werden. Dadurch ersparen Sie sich mitunter das Einschalten der Öl- oder Gasheizung. Die Anschaffungskosten amortisieren sich dadurch relativ schnell, besonders dann, wenn Sie sich ein gebrauchtes Gerät kaufen. Beim Kauf eines gebrauchten Ölradiators sollten Sie aber darauf achten, dass sich das Gerät in einem guten Zustand befindet.

So erkennen Sie einen intakten Ölradiator

  • Zuerst müssen Sie sich das Gerät genau ansehen. Weist der Ölradiator bereits Beschädigungen am den Heizrippen auf, ist unbedingt vom Kauf abzuraten. Das Gleiche gilt für ein beschädigtes Netzkabel.
  • Ein weiteres Kriterium ist die Funktionalität. Ein Ölradiator sollte mindestens 2 Heizstufen haben. Sobald ein Ölradiator eine hohe Heizleistung hat, benötigt er nämlich eine Steckdose, die mit einer separaten Sicherung abgesichert ist. Deshalb ist es von Vorteil, wenn Sie die Heizleistung reduzieren können.
  • Der Ölradiator sollte zudem auch über einen Thermostat verfügen. Das erspart Ihnen nämlich das häufige Ein- und Ausschalten des Gerätes.
  • Vor dem Kauf sollten Sie deshalb überprüfen, ob der Thermostat noch einwandfrei funktioniert und ob sich die Heizstufen einzeln schalten lassen.