Alle Kategorien
Suche

Einen Medienserver einrichten - so klappt's

Einen Medienserver einrichten - so klappt's3:40
Video von Samuel Klemke3:40

Ein Medienserver ist sehr praktisch, denn Sie können mit jedem Computer, der sich im Netzwerk befindet, auf die Daten zugreifen. Hier erfahren Sie, wie Sie einen solchen Server einrichten können.

Auf einem Medienserver können Sie alle Dateien speichern, die Sie in einem Netzwerk nutzen oder anderen Nutzern zur Verfügung stellen möchten. Dies ist besonders sinnvoll, wenn Sie Fotos, Videos oder Musik zentral sichern und von mehreren Computern darauf zugreifen möchten. Sie sollten in jedem Fall mehrere Festplatten verwenden, damit Ihre Daten doppelt gesichert sind. Das Einrichten eines Medienservers geht fast von allein.

Bild 0

Den Medienserver mit einer Netzwerkfestplatte einrichten

Eine Netzwerkfestplatte hat die notwendige Software bereits aufgespielt und enthält zudem einen Netzwerkanschluss oder eine WLAN-Schnittstelle.

  1. Verbinden Sie die Netzwerkfestplatte mit dem Stromnetz und stecken Sie das Kabel für die Verbindung zum Netzwerk ein. Hat Ihre Netzwerkfestplatte eine WLAN-Schnittstelle, aktivieren Sie diese. 
  2. Fahren Sie Ihren Computer hoch und richten Sie die Netzwerkfestplatte als Laufwerk ein. Bei modernen Betriebssystemen wird sie automatisch erkannt. Sie können nach der einmaligen Einrichtung Daten wie auf eine gewöhnliche Festplatte aufspielen.
Bild 3

Auch moderne Fernsehgeräte können Sie ins Netzwerk einbinden. Dann können Sie die aufgespielten Medien direkt mit Ihrer Fernbedienung im Fernseher anschauen.

Den Medienserver an einem Router einrichten

  1. Kaufen Sie eine USB-Festplatte und stecken Sie diese an den USB-Anschluss Ihres Routers an.
  2. Der Router verfügt über einen eingebauten Medienserver und ist ins Netzwerk eingebunden. Sie können nun auf die Dateien der Festplatte zugreifen, neue Daten aufspielen oder vorhandene Daten löschen.

Das Einrichten eines Routers ist nicht notwendig, wenn dieser bereits in das Netzwerk integriert ist, weil er beispielsweise die Verbindung zum Internet herstellt.

Alle Festplatten sind mechanischer Bauart und unterliegen dem Verschließ. Wenn Ihre Netzwerkfestplatte ständig läuft, wird sie irgendwann ermüden und das Material geht kaputt. Aus diesem Grund speichern Sie alle Daten auf einer weiteren externen Festplatte ab, die Sie nur zu Sicherungszwecken nutzen. Da diese nur selten läuft, hat sie eine längere Lebensdauer und Ihre Daten sind doppelt gesichert.

Bild 5
Bild 5
Bild 5

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos