Das sollten Sie beim ausformulierten Lebenslauf beachten

  • Für einen ausformulierten Lebenslauf in Textform gibt es wenig "richtige" Regeln. Wichtig ist, das er handschriftlich verfasst wird, und zwar auf unliniertem oder unkariertem Papier. Sich ein Linienblatt zum Schreiben unterzulegen ist selbstverständlich erlaubt. Eine gerade, saubere Schrift macht immer einen besseren Eindruck.
  • Vermeiden Sie unbedingt Durchstreichungen oder Kleckse. Passiert Ihnen dennoch ein Fehler, müssen Sie mit Ihrem Lebenslauf von vorne beginnen. Trainieren Sie Ihre Handschrift vorher ein wenig, vor allem, wenn Sie es nicht mehr gewöhnt sind, viel mit der Hand zu schreiben. So geht Ihnen der Lebenslauf dann leichter von der Hand.
  • Versuchen Sie Vollständigkeitswahn und epische Breite zu vermeiden, länger als zwei Seiten sollte der Lebenslauf in Textform auf keinen Fall sein. Überlegen Sie vorher genau, was wichtig ist und was nicht. Der ausformulierte Lebenslauf gibt Ihnen die Möglichkeit persönliche und berufliche Vorteile Ihrerseits herauszuarbeiten und argumentativ zu verknüpfen, außerdem können Sie Ihre Fähigkeit sich schriftlich auszudrücken unter Beweis stellen.

So sollte die Textform aufgebaut sein

  • Beginnen Sie beim Ausformulieren damit, wie Sie heißen, wo Sie wohnen und wann Sie wo geboren sind. Dann gehen Sie die Stationen Ihres Lebens chronologisch durch, beginnend mit der Schulzeit, etc.
  • Erwähnen Sie dabei Fakten, die für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, von Vorteil sind, wie nebenberufliche Tätigkeiten, Engagement und Interessen. Gehen Sie auf wichtige Details wie z. B. der Titel Ihrer Facharbeit oder Ähnliches besonders ein. Gliedern Sie Ihren Lebenslauf logisch, indem Sie nachvollziehbare Absätze einfügen.