Alle Kategorien
Suche

Einen Kontenplan erstellen - so geht's

Wie Sie einen Kontenplanerstellen. Um einen Kontenpln erstellen zu können, brauchen Sie eigentlich eine komplette kaufmännische Bürosoftware, doch können Sie dies auch einfacher haben.

Ein Kontenplan ist eine Aufstellung.
Ein Kontenplan ist eine Aufstellung.

Einen Kontenplan erstellen ist nicht leicht

  • Wenn Sie selbstständig sind, verlangt das Finanzamt von Ihnen eine detaillierte Aufstellung über Ihre unterschiedlichen Finanzen, wozu auch ein Kontenplan zählt. Hierbei werden alle täglichen finanziellen Bewegungen statistisch erfasst und bei der Bilanzierung gegenüber dem Finanzamt lückenlos aufgeführt. Damit Sie wissen, was Sie an jedem Tag erwirtschaftet haben, müssen Sie Ihre gesamten Einkäufe, Ausgaben und Einnahmen in einen Kontenplan eingeben, damit die einzelnen finanziellen Bewegungen verfolgt werden können.
  • Dabei ist es eigentlich gleich, in welchem Geschäftszweig Sie sich selbstständig gemacht haben – ein solcher Kontenplan muss dem Finanzamt am Ende eines Geschäftsjahres vorgelegt werden. Zwar könnten Sie für den Beweis Ihrer Wirtschaftlichkeit sämtliche Kassenbelege vorlegen, ist ein solches Verfahren sowohl für Sie als auch für das Finanzamt ein unübersichtlicher Zahlendschungel.

Microsoft Excel ist hilfreich

  • Damit Sie nicht sofort eine teure Buchhaltungssoftware kaufen müssen, was Sie selbstverständlich auch noch steuerlich absetzen können, können Sie sich in der ersten Zeit Ihres Geschäftslebens auch mit dem Programm Excel von Microsoft behelfen. Für den Kontenplan müssen Sie ein Arbeitsblatt zunächst für einen Monat erstellen, unter Umständen muss für jeden Tag ein eigenes Arbeitsblatt erstellt werden. Die nächsten beiden Zahlenreihen sind für die Einnahmen und Ausgaben vorgesehen. Die Reihe danach ist vorgesehen für schriftliche Eintragungen zu diesen Zahlen, um den Grund für diese Beträge schriftlich zu dokumentieren.
  • Haben Sie bei Ihrem Geschäft so viel Zeit, dass Sie direkt nach der Einnahme oder Ausgabe des Geldes sofort Ihr Arbeitsblatt damit ausfüllen können, haben Sie sich arbeitsmäßig eine Menge Arbeit erspart, da Sie diese Bilanzierung in der Regel erst nach Geschäftsschluss durchführen können. Ist dies nicht möglich, so müssen Sie eben an Hand der Belege jede Summe dokumentieren.
  • Auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, müssen Sie jeden Betrag einzeln aufführen, denn schließlich will das Finanzamt von Ihnen auch eine lückenlose Darstellung der Bewegungen Ihrer Finanzen haben. So tragen Sie in eine Zeile nur die Ein- bzw. Ausgabe plus der dazu gehörenden Begründung ein. Diese Schreibarbeit lässt sich leider nicht vermeiden. Wenn Sie diese Aufstellung jeden Tag durchführen, haben Sie recht schnell einen Kontenplan erstellt.
Teilen: