Alle Kategorien
Suche

Einen Henkersknoten knüpfen - eine Anleitung

Einen Henkersknoten knüpfen - eine Anleitung1:04
Video von Bianca Koring1:04

Der Henkersknoten ist ein sogenannter verschiebbarer Knoten. Er wurde von Henkern angewendet und ist nützliches Hilfsmittel in der Schifffahrt. Lesen Sie hier, wie Sie so einen Knoten in ein Stück Seil bringen.

Wer knüpft einen Henkersknoten?

  • Ein Henker aus dem 17. Jahrhundert äußerte sich über den Ehrenkodex für Henker. Er meinte, die Meuterer sollten möglichst 'kurz und hoch hängen‘. So sei deren Tod sicher. Er meinte weiter, dass sieben Törns empfehlenswert seien für ein gutes Funktionieren der Schlinge. 
  • Auch bei heutigen Lassowerfern ist der Henkersknoten trotz seiner unseligen Vergangenheit immer noch unter der alten Bezeichnung bekannt. So machen auch die Lassowerfer diesen Knoten mit möglichst vielen Törns. Dadurch entsteht im Knoten eine möglichst große Wurfmasse.
  • Auch in der Schifffahrt ist der Henkersknoten sehr beliebt. Bootsleute verwenden gern ein dickes Stück Seil mit einer großen Schlaufe mit einem Henkersknoten, um ihr Schiff im Hafen an einer Boje zu befestigen. Vier bis fünf Törns sind ausreichend für einen guten Halt mit festem Tauwerk. 
  • Um einen Henkersknoten in ein Stück Seil zu knoten, benötigen Sie ungefähr 12 Sekunden. Vorausgesetzt Sie beherrschen diese relativ einfache Knotentechnik. 

So gelingt die Ausführung

  1. Bei der Ausführung legen Sie zuerst einmal zwei Schlaufen an einem langen Seilstück gegeneinander.  
  2. Im nächsten Schritt legen Sie dann eine Wickelung in die Richtung des langen Seilrestes, und zwar um alle Schlingen herum. Verwenden Sie für Ihre Wicklung das jeweils kurze Seilende.
  3. Nun führen Sie die nächste Wicklung ganz genau hinter der Ersten durch, und zwar in Richtung des langen Seilrestes. Nun sollten Sie beide Wicklungen schön festziehen. 
  4. Jetzt folgen mindestens 8 weitere Törns oder auch Wicklungen. Am Ende hat Ihr Henkersknoten dann mindestens neun Wicklungen und ist damit recht stabil.
  5. Nun müssen sie alle Wicklungen sehr fest ziehen, sodass alles schön straff sitzt und sich nicht lockern kann. 
  6. Jetzt stecken Sie jeweils das kurze Seilende durch Ihre unterste Schlaufe.  
  7. Abschließend können Sie die oberste Schlaufe dann so weit durchziehen, bis sich dabei die unten liegende Schlaufe ganz festzieht. Falls Ihre Schlaufe zu groß geraten ist, können Sie diese dann auch über das vorhandene, lange Restseil in der Größe regulieren.  

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos