Was Sie benötigen:
  • einen alten Filzhut vom Flohmarkt
  • Zeit zum Stöbern
  • oder
  • Zeitungspapier für den Schnitt
  • Gipsmullbinden
  • Frischhaltefolie
  • Gips
  • einen Ball als Kopfform
  • 50-100 cm Woll-Filz
  • evtl. 40-50 cm Steifleinen
  • Seifenlauge
  • Filznadel
  • evtl. etwas Kleister
  • einen Stoffstreifen
  • Föhn
  • Hutband
  • ein Lederband
  • Kordel
  • Lust am Tüfteln

Einen Cowboyhut aus einem alten Hut

  1. Suchen Sie sich für Ihren gebastelten Cowboyhut einfach auf dem Flohmarkt einen passenden Filzhut mit hohem Kopfteil und breiter Krempe.
  2. Entfernen Sie den Schmuck und schneiden die Krempe zurecht. Dann bringen Sie ihn in Form. Befeuchten Sie das Kopfteil  immer wieder mit warmer Seifenlauge (z.B. aus Flüssigseife), bis es gut feucht ist, nicht nass!
  3. Lassen Sie den Hut am Kopf trocknen, damit er die perfekte Passform bekommt.  Ein Cowboyhut muss etwas höher als der Kopf sein.
  4. Kneifen beim Aufsetzen oben in den Cowboyhut hinein. Hier kommen zwei Kniffe (Dellen) hin.
  5. Drücken  Sie den Deckel  ein, so dass auch hier eine Delle entsteht.
  6. Wenn alle Kniffe sitzen, lassen Sie Ihren Cowboyhut gut durchtrocknen. Wenn Sie föhnen wollen, dann nur mit schwacher Hitze, sonst kann Ihnen Ihr Hut noch einlaufen. Ist der Hut etwas zu weit, können Sie ihn mit dem heißen Föhn etwas schrumpfen lassen oder nähen ein breites Gummiband, etwas gestrafft, innen hinein.
  7. Jetzt befeuchten Sie den Rand der Krempe und drehen ihn etwas nach innen ein. Einen breiten Stoffstreifen binden Sie um den Hut (z.B. aus einem alten Betttuch gerissen), fixieren Sie die Krempe seitlich leicht hoch, den Cowboyhut dabei aber nur leicht zusammendrücken.
  8. Jetzt hat Ihr Cowboyhut, den Sie basteln, die endgültige Form und muss erneut gut durchtrocknen.
  9. Das Hutband basteln Sie sich aus einem Stück Leder, Gürtel oder Stoff und nähen es mit einigen Stichen fest.
  10. Noch eine Kordel angenäht, der Cowboyhut ist fertig.

Wer filzen kann, kann das Original basteln

  • Wer sich einen original Cowboyhut selbst basteln will, sollte das Filzen vorher einmal ausprobiert haben.
  • Die Bearbeitungs-Schritte zum Cowboyhut sind dann weiter wie beim Umarbeiten eines alten Filzhutes. Sie brauchen aber noch ein Kopf-Model.
  • Sie  können einen passenden Ball nehmen und dann den fertigen Cowboyhut noch einmal angefeuchtet am Kopf trocknen lassen.

Einen Cowboyhut von Anfang an selber basteln

  1. Sie können sich aber auch Ihr eigenes Cowboyhut-Model basteln. Decken Sie dazu Ihren oberen Kopf mit Frischhaltefolie ab, legen einige Lagen feuchter Gipsmullbinden (aus der Apotheke) über Ihren Kopf und lassen Sie sie trocknen.
  2. Die durchgetrocknete Maske legen Sie dann von innen mit Frischhaltefolie aus (damit der Gips nicht klebt) und füllen sie mit einem Gipsbrei . Rühren Sie dafür den Gips mit wenig Wasser an und arbeiten Sie schnell. Sobald er anzieht, ist er nur noch kurze Zeit verarbeitbar.
  3. Wenn der Gips angetrocknet ist, ziehen Sie die Maske ab und erhöhen das Kopfteil mit weiteren Gipsmullbinden. Rühren Sie etwas Gips zum Modellieren an (mit einem alten Messer können Sie ausbessern). Lassen Sie das Model über Nacht gut durchtrocknen.
  4. Messen Sie von Unterkante Hut über das Kopf-Model bis zur anderen Seite Unterkante Hut. Geben Sie noch 10 cm Zugabe und dann haben Sie den Durchmesser eines Filzkreises für das Kopfteil. Schneiden Sie sich erst ein Kreis-Schnittmuster aus Zeitungspapier aus.
  5. Für die Krempe des Cowboyhutes messen  Sie den Durchmesser Ihres Models und rechnen 2 Mal die Breite der Krempe hinzu. Nun zeichnen Sie sich wieder einen Kreis auf Zeitungspapier. Zeichnen Sie auch den inneren Kreis für Ihren Kopfumfang  ein und einen etwas noch kleineren Kreis, denn eine Falzkante brauchen Sie auch (die wird dann mehrmals eingeschnitten, damit sie sich hochklappen lässt).
  6. Schneiden Sie die beiden Schnittmuster aus Ihrem Filz ohne Nahtzugabe aus, die Krempe 2 Mal.
  7. Die Reste reißen Sie in kleine Stücke.
  8. Bevor Sie anfangen mit feuchtem Filz zu basteln, decken Sie mit Frischhaltefolie ab, sonst färbt sich Ihr Cowboyhut weiß. Befeuchten Sie den Filz des Kopfteiles mit warmer Seifenlauge und ziehen ihn vorsichtig über Ihr Model (Gips hat keine hohe Festigkeit). Die Seifenlauge können Sie mit etwas Kleister versetzen, dann bekommt Ihr Cowboyhut eine bessere Steifheit. Unten lassen Sie den Filz überstehen. Schneiden Sie den Filz an den Seiten ein und den überflüssigen Filz weg. Verfilzen Sie die Nahtstellen mit einer Filznadel.
  9. Legen Sie feuchte Filzstückchen auf und filzen Sie sie ein. Ist das Kopfteil  dick genug, lassen Sie es antrocknen. Bevor es durchgetrocknet ist, bringen Sie die Kniffe bei (s. o.)
  10. Schneiden Sie Ihre Krempe auch  aus Steifleinen aus und filzen Sie von 2 Seiten den Filz auf.
  11. Oder arbeiten Sie ohne Steifleinen den Filz mehrere Lagen dick.
  12. Drehen Sie den Rand der Krempe etwas ein und lassen Sie sie gut durchtrocknen.
  13. Stecken Sie Kopfteil und Krempe mit Stecknadeln zusammen, und - wenn Sie mit Ihrem gebastelten Cowboyhut zufrieden sind -  schneiden den unten überstehenden Filz ab. Fixieren Sie die beiden Teile mit einigen Stichen und verfilzen Sie sie.
  14. Danach binden Sie die feuchte Krempe mit einem breiten Stoffstreifen leicht nach oben.
  15. Wenn Ihr Cowboyhut gut durchgetrocknet ist, nähen Sie innen ein Hutband ein. Für außen basteln Sie sich ein auffallendes Band und nähen noch die Kordel an.

Jetzt können Sie gen Westen reiten.