Alle Kategorien
Suche

Einen Beagle richtig ernähren und erziehen - so gelingt das Zusammenleben

Der Beagle ist ein kleiner Laufhund, der ausgewachsen ca. 40 cm groß ist. Er hat ein weißes Fell mit schwarzen und braunen Flecken und einen sportlichen Körperbau. Leider ist der Hund aber ein sehr guter Futterverwerter, weswegen Sie großen Wert auf eine gesunde Ernährung legen sollten.

Der Beagle braucht sehr viel Beschäftigung.
Der Beagle braucht sehr viel Beschäftigung.

Was Sie benötigen:

  • Zeit
  • viel Auslauf
  • Suchspiele
  • Familienanschluss
  • ausgewogenes Futter
  • Tierarzt

Auch wenn der Beagle zu den Jagdhunden gehört, können Sie ihn ohne spezielle Ausbildung als liebevollen Familienhund halten.

Den Beagle richtig füttern

  • Der Beagle ist ein sehr guter Futterverwerter und oft nicht wählerisch, was sein Fressen angeht. Deswegen sollten Sie sehr großen Wert auf ein gutes Futter legen, und den Hund mit der entsprechenden Menge versorgen.
  • Verzichten Sie auf Futterzusätze wie Zucker, denn dieser wird oft dafür benutzt, dass das Futter für den Menschen besser aussieht und dem Hund besser schmeckt. Zucker ist auf Dauer aber nicht gesund und kann unter anderem zu Übergewicht und schlechten Zähnen führen.
  • Geben Sie dem Hund zweimal am Tag etwas zu fressen, und bieten Sie ihm ein ausgewogenes Trockenfutter oder ein gutes Nassfutter an. Um die Zähne zu pflegen, können Sie neben dem Trockenfutter auch Kauknochen anbieten.

Den Hund richtig erziehen

  • Der Beagle wird auch zur Jagd verwendet und hat einen dem entsprechend großen Bewegungsdrang. Er liebt auch Suchspiele und braucht sehr viel Auslauf. Damit der Hund Ihnen folgt und auf Ihre Kommandos hört, sollten Sie an verschiedenen Orten mit ihm üben. Geben Sie ihm immer die gleichen Kommandos und bestärken Sie ihn durch ein Lob oder eine kleine Belohnung.
  • Da Ihr Hund ein Rudeltier ist, sollten Sie ihn niemals von der Familie ausschließen. Auch dann nicht, wenn er etwas falsch gemacht hat. Die Erziehung gelingt sehr gut, wenn Sie den Hund an Ihrem Alltag teilnehmen lassen, und ihm so die verschiedenen Situationen im Leben nahebringen.

Ein liebevoller Familienhund

  • Damit sich der Hund nicht nur auf eine Person fixiert, sondern alle Familienmitglieder akzeptiert, sollten sich auch alle um das Tier kümmern. Wenn Ihre Kinder den Hund füttern, mit ihm schmusen und spielen, ihm aber auch in Ihrem Beisein Kommandos geben, dann akzeptiert der Beagle auch diese als Rudelführer.
  • Beschäftigen Sie den Vierbeiner viel und sorgen Sie immer für viel Auslauf. Der Hund liebt nicht nur aufregende Spaziergänge, sondern schnüffelt auch gerne herum. Eine große Hundewiese, wo Sie den Hund ableinen können, oder eine lange Schleppleine ist ideal, wenn sich der Hund austoben soll.

Vor den wichtigsten Krankheiten schützen Sie den Hund, indem Sie ihn einmal im Jahr bei einem Tierarzt impfen lassen.

Teilen: