Alle Kategorien
Suche

Eine Wand bemalen - so funktioniert Trompe-l'œil

Bei dieser Technik bemalen Sie eine Wand so, dass es aussieht, als wäre die Wand nicht da. Sie können zum Beispiel ein Loch erscheinen oder einen Gegenstand daraus hervorkommen lassen.

Auch von außen ein netter Anblick.
Auch von außen ein netter Anblick. © Thomas Sturm / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Geeignetes Bild
  • Beamer
  • Wandfarben
  • Zeichenstifte
  • Pinsel

Ein geeignetes Bild für die Wand wählen

  • Sehr beliebt für die Technik des Trompe-l'œil sind Bilder, bei denen die Wand scheinbar geöffnet wird. Bemalen Sie die Wand zum Beispiel mit einem Fenster, welches zu einer schönen Landschaft hinausführt.
  • Auch ein Loch, welches im Gemäuer zu sein scheint, lässt den Blick auf Landschaften zu.
  • Ein netter Spaß ist ein Bild, welches mit einem echten Fenster an der Stelle tatsächlich zu sehen sein würde. Wie wäre es mit einem Gemälde von einer örtlichen Sehenswürdigkeit?
  • Sie können auch ein Fenster in eine fremde Welt öffnen, indem Sie Motive einer Fantasygeschichte oder aus dem Weltraum malen.
  • Je nach dem gewählten Motiv sollten Sie auch den Übergang von innen nach außen geschickt wählen. Bei der Sehenswürdigkeit passt das Fenster besser als bei der Fantasywelt, die eher gewaltsam in Ihre Welt eindringt.
  • Es sollte auch stets mindestens ein kleiner Teil des Motivs den gegebenen Rahmen überschreiten, damit durch die Überdeckung eine deutlichere Perspektive erreicht wird.

Die Wand geschickt bemalen

Bei Trompe-l'œil ist die Perspektive besonders wichtig, da nur durch sie eine gelungene Täuschung des Betrachters erreicht werden kann. Wählen Sie daher eine Vorlage, die bereits in sich stimmig ist. Eine eigene Vorlage sollten Sie nur wählen, wenn Sie mit der perspektivischen Zeichnung perfekt vertraut sind.

  1. Stellen Sie einen Beamer, oder je nach Vorlage auch einen Overhead-Projektor, vor die Wand, die Sie bemalen wollen.
  2. Werfen Sie das Bild an die Wand und achten Sie darauf, dass keine Verzerrung vorliegt. Bei Bedarf stellen Sie den Beamer höher oder niedriger auf.
  3. Zeichnen Sie zunächst alle Konturen exakt nach.
  4. Kontrollieren Sie die Konturen regelmäßig, indem Sie im Schatten die Linien prüfen.
  5. Füllen Sie dann sorgfältig die Felder mit den passenden Farben.

Je genauer Sie sich an die Farben der Vorlage halten, desto überzeugender wird Ihr Gemälde sein. Auf diese Weise kann sogar ein fotorealistisches Bild geschaffen werden.

Teilen: