Alle Kategorien
Suche

Eine Umschulung mit Bildungsgutschein finanzieren - was Sie dabei beachten sollten

Wenn Sie arbeitssuchend sind und auf Ihrem Berufsfeld geringe Chancen auf eine neue Anstellung haben, kann eine Umschulung Ihre Position am Arbeitsmarkt eventuell verbessern. Finanzieren lässt sich diese mit einem Bildungsgutschein von der ARGE. Erfahren Sie hier, unter welchen Voraussetzungen Sie den Gutschein bekommen und welche Leistungen er abdeckt.

Mit dem Bildungsgutschein sichert die ARGE die Kostenübernahme einer Umschulung zu.
Mit dem Bildungsgutschein sichert die ARGE die Kostenübernahme einer Umschulung zu. © S._Hofschlaeger / Pixelio

Wer bekommt einen Bildungsgutschein?

  • Wenn Sie bereits arbeitslos gemeldet sind, gehören Sie unproblematisch zum förderungswürdigen Personenkreis. Waren früher Umschulungsmaßnahmen nur den Empfängern von ALG I vorbehalten, können Sie nunmehr auch als Hartz-4-Empfänger Förderungen für Ihre berufliche Weiterbildung erhalten.
  • Auch wenn Sie noch Arbeitnehmer sind, Ihnen aber die Kündigung oder das Ende eines befristeten Arbeitsverhältnisses droht, können Sie sich bereits an Ihren Sachbearbeiter bei der ARGE wenden, um frühzeitig neue Perspektiven zu eröffnen.
  • Voraussetzung für die Erteilung des Bildungsgutscheins ist jedoch, dass die damit finanzierte Maßnahme Ihre Chancen am Arbeitsmarkt voraussichtlich erhöht bzw. geeignet ist, die drohende Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Hier muss die ARGE anhand Ihrer Qualifikation und der aktuellen Lage am Arbeitsmarkt im Einzelfall eine Abwägung vornehmen.


Leistungen während der Umschulung

  • Der Ihnen ausgestellte Bildungsgutschein beinhaltet die Zusicherung der ARGE, dass alle mit der Maßnahme verbundenen Kosten von dort übernommen werden.
  • Der Gutschein bezieht sich stets nur auf eine konkret bezeichnete Maßnahme und legt deren voraussichtliche Dauer fest. Weiterhin enthält er die Angabe der Region, in der Sie an der Umschulung teilnehmen müssen.
  • Je nachdem ob bereits im Gutschein der Träger der Bildungsmaßnahme genannt wurde, müssen Sie sich entweder an diese Stelle wenden oder sich selbst auf die Suche nach einem geeigneten Kurs begeben, der von der Arbeitsagentur anerkannt wird. In jedem Fall müssen Sie innerhalb von 3 Monaten mit der Umschulung beginnen, denn der Bildungsgutschein ist nur längstens für diesen Zeitraum gültig!
  • Von den entstehenden Kosten übernimmt die ARGE sodann nicht nur alle Zahlungen, die als Lehrgangskosten in direktem Zusammenhang mit der Ausbildung stehen, wie zum Beispiel für Lernmittel, Prüfungsgebühren oder Arbeitskleidung, sondern erstattet Ihnen auch die Fahrtkosten zu Ihren Unterrichts- oder Einsatzorten. Falls Sie mehrtätig an einem Schulungsort untergebracht werden müssen, kommt außerdem der Ersatz von Unterkunfts- und Verpflegungskosten in Betracht.
  • Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Kosten für Kinderbetreuung, falls sie durch Ihre Weiterbildung erforderlich werden, erstattet zu verlangen.
  • Während der Umschulung erhalten Sie als Arbeitsloser weiterhin Leistungen nach ALG I oder II. Beim Bezug von Arbeitslosengeld I wird die Anspruchsdauer abweichend so berechnet, dass Ihr Leistungsanspruch unabhängig vom Beginn jedenfalls noch mindestens 30 Tage nach dem Ende der Umschulung fortbesteht.

Wenn Sie der Meinung sind, dass eine berufliche Weiterbildungsmaßnahme Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen würde, sprechen Sie mit Ihrem Sachbearbeiter beim Jobcenter und unterbreiten Sie ihm möglichst konkrete Vorstellungen von Ihrem Berufsziel und dem geeigneten Fortbildungslehrgang.

Teilen: