Alle Kategorien
Suche

Eine Selbsthilfegruppe gründen - erste Schritte

Viele Menschen, die ein Trauma erlebt haben oder mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen haben, empfinden es positiv, wenn sie mit anderen Menschen in der gleichen Situation über ihre Ängste, Gefühle und Sorgen sprechen können. Wenn aber keine Selbsthilfegruppe in der Nähe existiert, kann es durchaus Sinn machen, eine zu gründen.

Selbsthilfegruppen können hilfreich sein - wenn sie denn vorhanden sind.
Selbsthilfegruppen können hilfreich sein - wenn sie denn vorhanden sind.

Wer mit einem Schicksalsschlag nicht alleine fertig wird, eine Sucht überwinden möchte oder sich in einer sonstigen Situation befindet, in der er alleine nicht mehr zurechtkommt, sucht oft die Hilfe in einer Selbsthilfegruppe. In Ihrer Nähe existiert noch keine für Ihre persönliche Situation? Eine Selbsthilfegrüppe zu gründen, ist nicht schwer - es wird Ihnen und auch vielen anderen helfen.

Voraussetzungen zur Gründung einer eigenen Gruppe

Möchten Sie eine Selbsthilfegruppe gründen, checken Sie bitte erst einmal, ob es nicht schon andere Gruppen in Ihrer Nähe gibt. Konkurrenz muss nicht sein.

  • Fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis nach Interessenten für eine solche Gruppe. Fragen Sie jedoch nicht wahllos, sondern gezielt die Personen, die sich in gleicher oder ähnlicher Lebenssituation wie Sie befinden.
  • Legen Sie auch Informationen in Arztpraxen, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen auf, die von etwaigen Interessenten Ihrer Selbsthilfegruppe aufgesucht werden. Auch Pfarreien oder das Rathaus können gute Anlaufstellen für mögliche Mitglieder Ihrer Gruppe sein.
  • Schalten Sie auch Inserate in Ihrem lokalen Anzeigenblatt, um eine große Anzahl von möglichen Hilfesuchenden zu erreichen.

Selbsthilfegruppe gründen - aber wo?

Ihre Selbsthilfegruppe möchte sich auch treffen. Dafür sind Räumlichkeiten, die allen zugänglich und dennoch nicht zu öffentlich sind unumgänglich. Je nach Art der Gruppe, die Sie gründen möchten, fragen Sie bei Volkshochschulen, Krankenhäusern, Schulen, Freizeitzentren, Beratungsstellen oder Verbänden (Caritas, ASB, Rotes Kreuz etc.) nach.

Finanzierung der Gruppe

Eine Selbsthilfegruppe gründen zu wollen, ist ein löbliches Projekt. Doch leider ist - wie so oft - auch das nicht ohne finanzielle Mittel zu realisieren. Benötigt wird Geld für die Räumlichkeiten, Informationsmaterial, Inserate, Fachliteratur, Büroarbeiten und vieles mehr.

  • Soll das Geld von den Mitgliedern in einer Art Spendenaktion oder Monatspauschale aufgebracht werden? Auch können Flohmärkte, Tombolas oder Basare veranstaltet werden, um das Geld aufzubringen.
  • Eine weitere Möglichkeit wäre das Gründen eines gemeinnützigen Vereins. So können Sie von der Steuer absetzbare Spenden einnehmen und sich darüber finanzieren.
  • Öffentliche Fördermittel und private Sponsoren sind eine weitere Finanzierungsmöglichkeit. 

Das Konzept Ihrer Selbsthilfegruppe

Um möglichst viele Interessenten und je nach Finanzierungskonzept auch Sponsoren von sich und Ihrer Gruppe zu überzeugen, ist es wichtig, dass Ihr Konzept steht und frei zugänglich ist.

  • Das Konzept sollte Ort und Zeit beinhalten, wo und wann Sie sich treffen, zudem einen ungefähren Ablauf (Begrüßung, Gespräche, Pausen, etc.).
  • Da eine Selbsthilfegruppe mehr als vieles andere auf ein "Wir-Gefühl" baut, sind auch gemeinsame Freizeitaktivitäten und Ausflüge, Verabredungen der einzelnen Teilnehmer und ein Austausch mit anderen Gruppen oftmals förderlich. Beschreiben Sie in Ihrem Konzept, wie Sie sich das Entstehen dieses Wir-Gefühls vorstellen und wie Sie es umsetzen möchten.

Eine Selbsthilfegruppe gründen zu wollen, stellt manch einen vor eine schwierige Aufgabe. Doch denken Sie immer daran, wie sehr Ihnen selber und vielen anderen durch Ihren Einsatz geholfen werden kann.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.