Alle Kategorien
Suche

Eine Obstkiste aus Holz selber bauen

Die Obstkiste - unentbehrlich für Transport und Lagerung. Vor vielen Jahren war der Begriff "Stiege" im Zusammenhang mit Obst und Gemüse allgemein gebräuchlich. Der Name hat sich gewandelt, das Aussehen und der Zweck dagegen nicht. Für Garten und Keller kann die Obstkiste auch selber gebaut werden.

Brettchen sind eine Alternative zu Sperrholz.
Brettchen sind eine Alternative zu Sperrholz. © RainerSturm / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Sperrholzplatte
  • Dreieckleiste, ~ 30mm
  • Tacker
  • Stichsäge
  • Säge
  • Schraubzwinge
  • Holzschrauben, 20 mm

Eine Obstkiste bauen ist kein Problem

  • Sie haben zu entscheiden, zu welchem Zweck Sie die Obstkiste verwenden wollen. Dient sie zum Transport, sollte sie nicht übermäßig groß sein und aus leichtem Material bestehen. Die Tragfähigkeit kann bei etwa 20 - 25 kg liegen.
  • Wollen Sie dagegen Obst darin lagern, kann sie größer ausfallen, aber weniger hoch. Am besten lagert Obst in nur einer Schicht. Hier kann auch auf Lüftungslöcher verzichtet werden

So fügen Sie die Kiste zusammen

Ein sehr freundliches Material für eine Obstkiste ist 7-mm-Sperrholz. Es ist leicht zu beschaffen, nicht sehr teuer und relativ leicht. Machen Sie sich eine Skizze zu den gewünschten Maßen der Kiste und rechnen Sie sich den Bedarf an Sperrholzplatte aus.

  1. Sägen Sie die vier Seitenteile und den Boden maßgetreu aus und versehen Sie die beiden schmalen Seitenteile mit je einem Eingriff. Dazu ist eine Stichsäge das richtige Werkzeug. Die Kanten des Schlitzes verschleifen oder umkleben Sie, um Verletzungen durch Splitter auszuschließen. Für eine gute Umlüftung sorgen eine Reihe von Schlitzen oder Löchern in den Platten.
  2. Zur Verbindung aller Teile dient die Dreieckleiste. Entlang des Bodens läuft sie rund um den Innenraum. In den Ecken hält sie die Seitenteile zusammen. Möchten Sie mehrere Kisten übereinanderstapeln, lassen Sie die Leisten in den Ecken ca. 5 cm herausstehen. Darauf wird dann die nächste Kiste gestellt.
  3. Mit einem kräftigen Elektrotacker verbinden Sie nun die Bauteile miteinander. Eine Schraubzwinge ist ein guter Helfer zum Fixieren der Dreieckleisten an den richtigen Stellen. Schafft Ihr Tacker das Nageln mit ca. 16 mm langen Klammern nicht, kann selbstverständlich auch geschraubt werden.
  4. Besonders der Boden muss von unten stabil befestigt werden, damit er Ihnen nicht abreißt, wenn er stark belastet wird. Sechs bis acht zusätzliche Schrauben von 20 mm Länge sorgen da für Sicherheit.

So gelagert, wird sich Ihr Obst wohlfühlen und lange frisch bleiben. Von einer Behandlung mit Holzschutzmittel oder Farbe sollten Sie im Sinne des Gesundheitsschutzes absehen. Die Bildung von Faulflecken kann durch Auslegen der Obstkiste mit Packpapier unterdrückt werden.

Teilen: