Alle Kategorien
Suche

"Eine Leiche im Keller haben" - das Sprichwort verständlich erklärt

"Eine Leiche im Keller" zu haben, ist heute zum Glück nicht mehr wörtlich gemeint. Der Ursprung dieses Sprichwortes hängt aber durchaus mit "echten" Toten zusammen.

Eine Leiche im Keller hat man heute (hoffentlich) nur noch im übertragenen Sinn.
Eine Leiche im Keller hat man heute (hoffentlich) nur noch im übertragenen Sinn.

Wer "eine Leiche im Keller" hat, mag zwar an manchem schuld sein, ein Mörder ist damit heute aber nicht mehr gemeint.

"Eine Leiche im Keller haben" - die Herkunft des Sprichworts

Wann dieses Sprichwort genau entstand, ist nicht bekannt. Wahrscheinlich liegt der Ursprung im Mittelalter.

  • Der Ausdruck entstand im Zusammenhang mit dem strengen katholischen Glauben. Danach war es verboten, Verstorbene auf katholischen Friedhöfen zu beerdigen, wenn sie nicht getauft waren.
  • Die Katholiken glaubten, dass außer dem Friedhof einzig das Elternhaus ein gesegneter Ort war, an dem Tote friedlich ruhen konnten und vor bösen Geistern geschützt waren. 
  • Starb ein ungetauftes Kind, wurde es daher häufig im kühlen Keller begraben. Dies war der beste Ort im Haus, um das Entdecken der Leiche zu verhindern.
  • Warum ein Kind ungetauft war, konnte mehrere Gründe haben. Zum einen war früher die Kindersterblichkeit hoch. Deshalb starben viele Babys, ehe die Taufe vollzogen wurde. Unehelich geborene Kinder galten als Todsünde und wurden nicht getauft. Manche Mütter töteten daher aus Verzweiflung ihre Kinder und begruben sie im Keller. 

Die heutige Bedeutung des Sprichworts

  • Im heutigen Wortsinn bedeutet "eine Leiche im Keller" eine Schuld oder Gewissenslast, meist aus der Vergangenheit, die man verheimlichen möchte - so wie früher niemand von der wirklichen Leiche im Keller gesprochen hat.
  • Es herrscht allgemein die Ansicht, dass Menschen, die andere wegen angeblicher oder wirklicher Vergehen offen beschuldigen, selbst die meisten "Leichen im Keller" haben. Damit lenken sie von der eigenen Schuld ab.
  • Einige Beispiele: Verheimlicht ein Partner dem anderen einen Seitensprung, hat er eine Leiche im Keller. Das Gleiche gilt für einen Politiker, der lautstark gegen die Homosexuellenehe argumentiert und heimlich eine gleichgeschlechtliche Beziehung führt. Das trifft auch auf einen scheinbar seriösen Geschäftsmann zu, der im großen Stil Steuern hinterzieht.
  • Es gibt noch ein weiteres Sprichwort mit derselben Bedeutung: "Dreck am Stecken haben".
  • Die Leiche im Keller ist auch die umgangssprachliche Bezeichnung für eine seelische Belastung, an der die betroffenen Personen keinerlei Schuld tragen. Wenn jemand in der Kindheit sexuellem Missbrauch ausgesetzt war oder anderes Unrecht an ihm begangen wurde, trägt er diese "Leiche" unter Umständen ein Leben lang mit sich herum.

Natürlich kann man nicht völlig ausschließen, dass einige Menschen auch heute noch "wirkliche" Leichen im Keller versteckt haben!

Teilen: