Alle Kategorien
Suche

Eine Gießform herstellen - so geht's mit Kindern zu Hause

Die Herstellung von Gießformen macht Kinder immer wieder Spaß. Sie können solche Formen sogar mit einfachen Mitteln, die im Haushalt vorhanden sind, herstellen.

Gießen Sie Reliefs selber.
Gießen Sie Reliefs selber.

Was Sie benötigen:

  • Kastenform
  • Mehl/Kartoffelstärke
  • Wachs
  • Haushaltsfolie
  • Gips
  • Plastiktrinkhalme

Gießformen mit Kindern basteln

Beim Metallgießen wird sehr viel mit Formen aus Sand gearbeitet. Dieses Prinzip können Sie anwenden, wenn Sie mit Kindern Gießformen herstellen wollen.

  1. Füllen Sie eine kleine Kastenform oder Schüssel mit Mehl oder Kartoffelstärke, die sie schön fest andrücken. Das geht am besten, indem Sie eine passend zugeschnittene Pappe auf das Mehl legen und von oben darauf drücken.
  2. Nun können die Kinder kleine Spielzeuge, aber auch Gummibärchen und ähnliches in diese Mehlschicht drücken. Sie sollen die Teile nur auflegen und leicht andrücken, nicht im Mehl versenken. Die Oberkante der Teile, die Sie abformen wollen, muss mit dem Mehl abschließen.
  3. Da Sie das Mehl immer wieder verwenden können, macht es nichts, wenn es auf Anhieb nicht klappt.
  4. Nachdem Sie auf diese Art Negativ-Formen geschaffen haben, erhitzen Sie Wachs und füllen dieses vorsichtig in die Formen ein. Sie dürfen das Wachs nicht mit zu viel Schwung einfüllen, weil es sonst die Form zerstört.
  5. Jetzt haben Sie Wachsabbilder der Originalteile, die Sie dazu verwenden eine Gipsform herzustellen, mit der Sie dann Kopien im großen Maß herstellen können.
  6. Entfernen Sie das Mehl aus der Kastenform und legen diese mit Folie aus. Rühren Sie Gips nach der Packungsvorschrift zu einem dickflüssigen Brei an und gießen die Form damit zur Hälfte aus. Drücken Sie in diese Masse die Wachsfiguren. Lassen Sie den Gips aushärten.
  7. Bestreichen Sie die Gießform mit Wachs oder Lack, bevor Sie damit Reliefs herstellen.

Schwierige Figuren in Gipsmatrizen herstellen

Es gibt auch Figuren, die können nicht auf diese Art abgeformt werden, zum Beispiel weil sie abstehende Teile haben. Bei manchen Formen müssen Sie die Vorderseite und die Rückseite getrennt abformen. Üben Sie mit den Kindern, die richtigen Figuren für das Verfahren zu erkennen und wie weit diese eingedrückt werden dürfen.

  1. Stellen Sie das Mehlbett wie beschrieben her und drücken die Figuren so hinein, dass Sie einen Abdruck von der Vorder- und der Rückseite bekommen. Und gießen Sie zwei Halbfiguren aus Wachs. Setzen Sie Figuren, die aus einem Vorder- und einem Rückenteil bestehen, zusammen, indem Sie das Wachs an der Klebestelle vorsichtig erhitzen.
  2. Nun fertigen Sie das Gipsbett wie beschrieben an und drücken die Wachsfiguren zur Hälfte hinein. Legen Sie Gießkanäle aus Plastiktrinkhalmen in den Gips und lassen alles aushärten.
  3. Sobald die Form hart ist, erwärmen Sie Wachs und bestreichen die Gipsform mit einer Schicht Wachs. Die Form muss vollständig mit Wachs bedeckt sein. Gießen Sie nun wieder eine Schicht Gipsbrei darauf und lassen alles aushärten.
  4. Sie haben nun zweiteilige Gießformen entwickelt. Entfernen Sie die Wachsfiguren, erweitern die Gießkanäle und bestreichen die Form mit einem Trennmittel (Wachs, Lack oder Spezialmittel). Setzen Sie die beiden Hälften zusammen und dichten Sie sie ab.

Mit kleineren Kindern sollten Sie nur einteilige Gießformen zum Reliefgießen herstellen, größere Kinder, ab dem 10. Lebensjahr, kommen auch gut damit zurecht, zweiteilige Gießformen anzufertigen.

Teilen: