Was Sie benötigen:
  • geschäumte Kunststoffe
  • grundierte Massivhölzer
  • Montageschaum
  • Teppichmesser
  • Leibungsputzprofile
  • Stichsäge
  • Wasserwaage
  • Unterlageklötzchen
  • Holzklötzchen

 Vorbereitung des Standortes der Fensterbank

  • Im Innenbereich können Sie mit vergleichsweise geringem Aufwand eine Fensterbank einbauen. Benutzen Sie dafür wärmedämmende Materialien wie geschäumte Kunststoffe oder grundierte Massivhölzer. Arbeiten Sie nur dann mit Fensterbänken aus Beton oder Stein, wenn Sie bereits vergleichbare handwerkliche Erfahrung gesammelt haben.
  • Entfernen Sie zunächst den Montageschaum, der nach der Fenstermontage übersteht, bündig mit einem Teppichmesser. Kleben Sie Leibungsputzprofile auf den Rahmen, unter dem Sie später die Fensterbank einbauen.
  • Verputzen Sie die Wand bis direkt zum Profil, bevor Sie die Fensterbank einbauen. Ziehen Sie anschließend die Schutzfolie wieder ab. Messen Sie die Einbautiefe und Breite des geplanten Simses aus sowie die Winkel für Mauerabschlüsse. Behelfen Sie sich für den späteren Einbau, indem Sie die vorgesehene Montagestelle farblich markieren.

 Sims fachgerecht einbauen

  1. Schneiden Sie die Fensterbank mit Hilfe einer Stichsäge präzise zu. Bedenken Sie, bevor Sie innen die Fensterbank einbauen, dass sie unter dem Fensterrahmen nicht in Kontakt mit der äußeren Fensterbank kommen darf.
  2. Legen Sie den Unterbau mit Unterlageklötzchen an, und richten Sie ihn mit der Wasserwaage so aus, dass ein leichtes Gefälle zur Raummitte entsteht. Durch Einbetten in Montageschaum können Sie nun die Fensterbank einbauen.
  3. Fixieren Sie die Seiten mit Holzklötzchen, und stützen Sie die Bank vom Sturz her ab. Entfernen Sie nach dem Trocknen den Unterbau, wenn die Fensterbank eingebaut ist.

Auf ähnliche Weise gelingt auch die Montage einer äußeren Fensterbank. Achten Sie hier besonders auf Neigungswinkel, Dichtigkeit gegen Nässe und Dämmvorkehrungen gegen Wärmebrücken.