Alle Kategorien
Suche

Eine Dachterrasse bauen - so gelingt die Planung

Haben Sie ein eigenes Heim mit einer direkt am Haus befindlichen Garage, so können Sie darauf mit einigem Schweiß eine Dachterrasse bauen.

Ein Sonnenplatz auf der Dachterrasse.
Ein Sonnenplatz auf der Dachterrasse.

Was Sie benötigen:

  • Feinkies
  • Betonplatten
  • Bangkirai-Holz
  • Rasen

Wie Sie eine Dachterrasse bauen

  • Haben Sie ein eigenes Haus und möchten Ihr Garagendach zu einer Dachterrasse umfunktionieren, oder wohnen Sie über einer Firma und können Sie bequem auf das Flachdach gelangen, dann lohnt es sich auch hier, eine Dachterrasse zu bauen. Dabei müssen Sie bedenken, dass Sie für ein ungehindertes Ablaufen des Regenwassers sorgen, denn sonst steht das Wasser auf Ihrer Terrasse.
  • Da die Drainage eine der wichtigsten Grundlagen ist, sollten Sie zunächst eine Schicht aus Schüttgut, vornehmlich Kies, auf den Untergrund auftragen, damit das Regenwasser ungehindert ablaufen kann. Danach haben Sie die Wahl, ob die Oberfläche Ihrer Dachterrasse aus Holz, Betonplatten oder Kunstrasen bestehen soll. Das Grundprinzip ist dabei allerdings immer gleich. Auf die Schicht Kies kommt eine Unterkonstruktion aus Holzlatten, welche ein leichtes Gefälle aufweisen.

Der Untergrund ist sehr wichtig

  • Wenn Sie Holz als Oberfläche für Ihre Dachterrasse wählen, ist das Bangkirai-Holz das witterungsbeständigste. Sie können entweder einzelne Latten oder bereits vorgefertigte Fliesen in der Größe 40*40 cm auf Ihre Lattenkonstruktion schrauben.
  • Für die Dachterrasse mit Betonplatten legen Sie auf Ihr Lattengerüst die einzelnen Betonplatten, wobei es hierbei sinnvoll ist, die Größe der einzelnen Betonplatten mit 50*50 cm zu wählen, da aufgrund der größeren Auflagefläche nicht so schnell Unebenheiten entstehen können. Haben Sie alle Platten verlegt, so füllen Sie die Zwischenabstände, falls Sie welche einplanen, mit dem gleichen Kies des Untergrundes auf.
  • Möchten Sie eine Rasenfläche als Dachterrasse haben, so können Sie entweder Kunstrasen mit Drainage oder echten Rasen verwenden. Für den Kunstrasen mit Drainage haben Sie den Untergrund aus Kies idealerweise mit einer Rüttelplatte verdichtet. Den Kunstrasen mit Drainage können Sie direkt auf den Untergrund legen und diesen anschließend ganz normal begehen.
  • Möchten Sie echten und natürlichen Rasen haben, so müssen Sie auf die Kiesschicht genügend Mutterboden auftragen und gleichmäßig verteilen. Wollen Sie den Rasen säen, so müssen Sie nun den Samen auftragen, mit einer Walze glätten und anschließend regelmäßig bewässern. Alternativ können Sie auch Rollrasen auftragen, wobei Sie den Mutterboden auch glätten und anschließend den Rollrasen so dicht wie möglich verlegen. Nach der ersten Bewässerung sollten Sie aber noch mindestens einen Tag vergehen lassen, ehe Sie diesen betreten.
Teilen: