Alle Kategorien
Suche

Eine Dachbodendämmung begehbar machen geht so

Um eine Dachbodendämmung begehbar zu gestalten, müssen natürlich die Voraussetzungen stimmen. Nachfolgend soll diese Vorgehensweise anhand einer Altbausanierung dargestellt werden.

Eine Bodendämmung sollte begehbar sein.
Eine Bodendämmung sollte begehbar sein.

Was Sie benötigen:

  • Dämmschüttung
  • Gummi-Isoliermatte
  • Spanplatten
  • Wasserwaage
  • Holzlatte

Bei alten Häusern besteht der Dachboden zumeist aus alten Dielen. Diese sind dann auch teilweise nicht mehr fest verankert. Um hier eine Dachbodendämmung begehbar zu machen, müssen diese also vorher bearbeitet werden. Sie müssen dafür sorgen, dass die Dielen fest verankert werden, damit sie sich nicht mehr bewegen können. Mit zusätzlichen Schrauben ist dies machbar. Vergessen Sie aber nicht, auch vorhandene Schrauben weiter einzudrehen.

Dachbodendämmung begehbar machen - die weitere Vorbereitung

  • Nachdem Sie die Dielen alle festgeschraubt haben, ist der Boden natürlich alles andere als eben. Dieser muss nun auch noch ausgeglichen werden.
  • Eine sehr gute Alternative hierfür ist eine sogenannte Dämmschüttung. Mit dieser schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Der Boden wird dadurch eben und Ihre Dachbodendämmung haben Sie ebenfalls angebracht.
  • Bringen Sie die Schüttung auf dem Boden auf und ziehen diese mit einer Holzlatte ab. Wenn Sie die Wasserwaage auf die Holzlatte legen, können Sie kontrollieren, ob alles exakt im Wasser ist.
  • Sie sollten diese Arbeit immer abschnittsweise machen, da nachfolgend noch eine Matte gelegt werden muss.

Die Dachbodendämmung fertigstellen

  1. Nachdem Sie einen Abschnitt mit der Dämmschüttung ausgestattet haben, müssen Sie noch Isoliermatten auflegen. Diese gibt es als Rollenware. Legen Sie die Rollen nebeneinander an der Wand an und rollen diese Abschnitt für Abschnitt über die Dämmschüttung, bis Sie den gesamten Raum fertiggestellt haben.
  2. Nun müssen die Spanplatten verlegt werden. Benutzen Sie hierzu Platten mit Nut und Feder, damit Sie eine perfekte Verbindung erhalten.
  3. Legen Sie die erste Platte an der am besten erreichbaren Raumecke an und betreten diese. Nun können Sie Platte für Platte ineinander stecken. Betreten Sie auf keinen Fall die Schüttung.
  4. Sie sollten nun jede Platte durch lange Holzschrauben mit dem Untergrund verschrauben. Arbeiten Sie hier ebenfalls mit der Wasserwaage. Durch unterschiedlich starkes Eindrehen der Schrauben können Sie die Spanplatten ausgleichen und ins Wasser legen.
  5. Wenn der Raum fertig belegt ist, haben Sie Ihre Dachbodendämmung begehbar gemacht und zusätzlich mit Trittschallschutz versehen. Jetzt können Sie ihn mit einem Belag Ihrer Wahl versehen.
Teilen: