Alle Kategorien
Suche

Eine Chino-Hose für Damen selber schneidern - so geht's

Chino-Hosen für Damen gehören zum "Must have" im Kleiderschrank. Aus der Modewelt sind sie nicht mehr wegzudenken. Diese fabelhafte Alternative zur Damenjeans können Sie auch selber schneidern. Lesen Sie hier, wie Sie dabei vorgehen.

Wählen Sie einen hübschen Stoff für Ihr Hosenmodell aus.
Wählen Sie einen hübschen Stoff für Ihr Hosenmodell aus.

Grundsätzliches zur Damen-Chino-Hose

  • Die Chinohosen bestehen meist aus einem Chino-Twill. Dies ist ein besonders tragefreundlicher Baumwollstoff in Köperbindung. Hauptmerkmal ist ein schräg verlaufender Grat. Bekanntestes Gewebe dieser Art ist der Denim oder auch als blau-weißer Jeansstoff bekannt. Meist werden Chino-Hose als leichte Sommerhosen getragen und sind nicht mit den Cargohosen zu verwechseln. Bei den Letzteren werden nämlich seitliche Hosentaschen angebracht, die bei der Chino-Hose fehlen. 
  • Die Stoffqualität Twill entstand im 19. Jahrhundert und wurde damals noch zur Herstellung von Uniformhosen verwendet. Amerikanische Soldaten brachten diese Hosenart dann aus dem Spanisch-Amerikanischen Krieg mit nach Hause, sodass sie in der Zivilkleidung ihren Einzug hielt.
  • Der Stoff wurde ursprünglich in China hergestellt und erhielt dann auf den Philippinen die spanische Bezeichnung Chino. Diese übertrug man dann direkt auf die Hosenart. Dort mussten sie Stoff sparen und verzichteten daher auf Hosenumschläge. Deshalb ist das Selbernähen einer Chino-Hose für Damen relativ unkompliziert.

So gelingt das Selbernähen des Kleidungsstückes

  • Für Ihre eigene Herstellung einer Damenhose kaufen Sie sich einen nicht zu eng anliegenden Jeans- oder Hosenfertigschnitt in Ihrer Größe und wählen gleich auch den passenden Twillstoff dafür aus.
  • Zu Hause angekommen schneiden Sie alle Teile des Fertigschnittes mit einer Schere aus und heften die Schnitteile mit Stecknadeln auf den Hosenstoff. Beachten Sie dabei jeweils die Angaben zum Fadenlauf.
  • Schneiden Sie die Stoffteile nun unter Berücksichtigung der erforderlichen Nahtzugabe von ca. 1 bis 2 cm zu.  
  • Als Nächstes versäubern Sie die Stoffränder auf der Nähmaschine mit einem Kreuzstick. Dann beginnen Sie Schritt für Schritt mit dem Zusammennähen der Hosenteile. 
  • Zuletzt nähen Sie am Hosenbund einen Hosenknopf oder Hosenhaken an, der bequem an der Taille sitzt, und kürzen noch die Hosenbeine auf die erforderliche Länge. 

Chino-Hose werden gern als Bürokleidung getragen und dienen als modische Alternative zur Jeans oder zur Denim-Hose.

Teilen: