Alle Kategorien
Suche

Eine Autotür ausbeulen - so geht's

Eine kleine oder große Delle ist schnell in der Autotür. Oft können Sie diese preiswert selber ausbeulen. Sie sollten aber die Grenzen für das Ausbeulen kennen.

Autotüren sind besonders schwer auszubeulen.
Autotüren sind besonders schwer auszubeulen. © Gabi_Schoenemann / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Werkzeuge
  • Ausbeulwerkzeuge
  • Kältspray
  • Föhn

Schäden an Autotüren richtig einstufen

Es ist ganz wichtig, dass Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, ob die Autotür überhaupt noch auszubeulen geht.

  • Wenn die Autotür sich nicht mehr öffnen oder schließen lässt oder die Delle auch in einem der Holme ist, dann lassen Sie die Finger davon - das ist eindeutig eine Aufgabe für den Fachmann.
  • Generell wird das Blech der Autotür durch jede Art von Delle gedehnt. Je tiefer die Delle ist, umso stärker wurde das Blech gedehnt. Aus diesem Grund können Sie manche Dellen nie ausbeulen, es ist einfach durch diese Dehnung nun zu viel Blech da.
  • Scharfe Knicke werden Sie ebenfalls kaum ausbeulen können, denn bei einem Knick ist das Blech über die Maßen in der Knickkante gedehnt worden, das bekommt niemand mehr unsichtbar hin.
  • Bei Autotüren kommt noch ein spezielles Problem hinzu - die Delle ist fast nie in einem geraden Stück Blech, sondern in einem Formteil, das ab Werk bestimmte Knicke aufweist.

Es kommt dabei nicht darauf an, ob Sie die Autotür über die Klebetechnik über lange Bügel, die Sie zwischen Fenster und Blech einschieben, oder durch Ausbau der Verkleidung ausbeulen wollen. Die genannten Einschränkungen gelten für alle Methoden.

So können Sie die Teile ausbeulen

  • Besonders bei flachen großflächigen Dellen, sollten Sie versuchen, das Blech dazu zu bringen, von selbst wieder in die Ausgangsform zu springen. Sprühen Sie Kältespray aus der Apotheke darauf und erwärmen Sie das Blech über einen Föhn. Sofern das Blech nicht zu stark überdehnt ist, springt es in die Ausgangsposition zurück. Meist bleibt eine kleine Vertiefung zurück.
  • Solche kleine Vertiefungen können Sie dadurch ausbeulen, dass Sie von innen mit einem geeigneten Drückwerkzeug, bei ausgebauter Verkleidung auch mit einem Hammerstil kreisend vom Rand zur Mitte fahren. Sie können diese auch über ein Dellenlifting beseitigen.
  • Scharfkantige Knicke oder Dellen, die in den erwähnten Biegungen bzw. Knicken ab Werk vorhanden sind, sollten Sie besser mit Spachtelmasse auffüllen und durch Schleifen in die passende Form bringen. Solche Dellen kann in der Regel auch ein Fachmann nicht ausbeulen.

Bei den modernen dünnwandigen Teilen am Auto ist es von besonderer Bedeutung, dass Sie die Dellen "ausmassieren" und niemals mit Gewalt oder gar Schlägen mit einem Hammer bearbeiten. Sie müssen mit viel Gefühl versuchen, den durch die Eindellung entstandenen Überschuss an Blech in dem vorhandenen Blech gleichmäßig zu verteilen.

Teilen: