Alle Kategorien
Suche

Ein Katzenfreilaufgehege bauen und einrichten - so gelingt's

Wenn Sie Ihre Katzen nach draußen lassen möchten, aber Angst haben, dass die Tiere vielleicht weglaufen oder dass etwas passiert, dann ist ein Katzenfreilaufgehege eine gute Alternative für Ihre Stubentiger.

Im Katzenfreilaufgehege genießen die Tiere Freiheit.
Im Katzenfreilaufgehege genießen die Tiere Freiheit.

Was Sie benötigen:

  • Winkel
  • Vierkanthölzer
  • geschützter Standplatz
  • Maschendrahtzaun
  • Hasendraht
  • dicke Stämme
  • Bretter
  • schwere Näpfe

Im Katzenfreilaufgehege können die Tiere sich viel bewegen und in der Sonne liegen, ohne dass etwas passieren kann.

Der beste Standort für ein Katzenfreilaufgehege

  • Wenn das Katzenfreilaufgehege von allen Seiten offen ist, dann sollten Sie einen Standort finden, der etwas geschützt ist. Am besten bauen Sie das Gehege an einer Schuppenwand oder an der Hauswand auf Ihrer Terrasse an.
  • Auf keinen Fall sollte das Katzenfreilaufgehege dort stehen, wo überwiegend Sonne scheint oder dort, wo die Tiere ohne Schutz gerade dem Wind und dem Regen ausgesetzt sind. Falls Sie keine Möglichkeit haben, das Freilaufgehege anzubauen, dann sollten Sie wenigstens die Wetterseite verkleiden.

Die Größe für ein schönes Freilaufgehege

  • Für zwei bis drei Katzen sollte das Katzenfreilaufgehege mindestens 12 qm groß sein. Eine Höhe von zwei Metern ist von Vorteil, damit Sie das Gehege gut begehen und auch richtig reinigen können.
  • Damit Sie auch genügend Spielmöglichkeiten für die Katzen in dem Gehege unterbringen können und die Stubentiger auch mehrere Plätze zum Ausruhen bekommen, sollten Sie das Katzengehege gründlich planen und immer mit dem größten Einrichtungsgegenstand beginnen.

So kann ein Katzenfreilaufgehege gebaut werden

  • Wenn Sie ein Katzenfreilaufgehege selber bauen möchten, dann brauchen Sie starke Vierkanthölzer, die das Grundgerüst für Ihr Gehege sind. Diese Hölzer müssen Sie mit Winkeln sicher am Boden befestigen und können danach den Zaun anbringen.
  • Am besten gelingt der Freilauf für Katzen, wenn Sie zuerst einen Maschendraht an den Hölzern befestigen, und später das Ganze noch mit einem feineren Hasendraht bespannen. So sind die Katzen sehr sicher in dem Freilaufgehege und können auch nicht entweichen.
  • Damit Sie das Gehege auch begehen können, müssen Sie natürlich auch eine Tür einbauen. Am leichtesten ist es, wenn Sie die Türe zwischen zwei Vierkanthölzern befestigen, denn so können Sie später auch direkt die Riegel zum Verschließen sicher anbringen.
  • Damit die Katzen nicht nach oben weglaufen können, müssen Sie das Freilaufgehege auch noch von oben absichern. Dies können Sie mit einem feinen Katzennetz oder mit Hasendraht machen, den Sie am oberen Teil befestigen.

Das Katzenfreilaufgehege richtig einrichten

  • Damit die Katzen klettern und toben können, sowie zum Schärfen der Krallen, ist ein dicker und möglichst langer Baumstamm gut geeignet. Den Stamm sollten Sie in der Mitte vom Gehege aufstellen und von dort aus in eine Ecke richten.
  • Damit sich die Katzen auch verstecken können oder einen zusätzlichen Wetterschutz haben, sollten Sie pro Katze eine ausreichend große Kiste aus Holz im Gehege aufstellen. Auspolstern können Sie die Kisten mit einem Strohsack.
  • An den Hölzern können Sie dann noch mit kleineren Winkeln ein paar Bretter befestigen. Dort können sich die Katzen hinsetzen und haben einen schönen Ausblick, oder die Tiere machen dort einfach eine kleine Pause.
  • Um die Tiere mit Wasser und Futter zu versorgen, sollten Sie möglichst schwere Näpfe aus Keramik oder Ton in eine Ecke stellen, denn schließlich müssen Ihre Katzen ja auch im Freilaufgehege gut versorgt sein.

Bleiben Sie in der ersten Zeit noch draußen bei den Katzen, bis sich die Tiere an das neue Gehege gewöhnt haben.

Teilen: