Alle Kategorien
Suche

Ein Hopfenkissen selber machen - so geht's

Wer bei Schlafstörungen nicht gleich zur Tablette greifen möchte kann mit ganz natürlichen Mitteln ausprobieren, die nötige Ruhe zum Ein- und Durchschlafen zu bekommen.

Hopfen hilft bei nervösen Schlafproblemen.
Hopfen hilft bei nervösen Schlafproblemen.

Was Sie benötigen:

  • Hopfenzapfen
  • Kopfkissenbezug
  • Reißverschluss
  • Nadel
  • Faden
  • Watte

Ein Hopfenkissen beruhigt auf ganz natürliche Art

  • In einer Zeit, die geprägt ist von Stress und Hektik, wird der Mensch, der einfach nur funktionieren will und muss, von so vielen Eindrücken bedrängt, dass es irgendwann mal soweit sein kann, dass die nervliche Belastung sich in Schlafstörungen niederschlägt. Leider gibt es in jeder Apotheke für solche Zustände geeignete Mittel, die auch ohne vorher einen Arzt zu konsultieren, in Selbstmedikation eingenommen werden können. Also wird ein Betroffener meistens diesen bequemen Weg gehen und nichts an den eigentlichen Ursachen ändern oder nach anderen natürlichen Mitteln Ausschau halten.
  • Es gibt eine ganze Reihe von alterprobten Hilfsmitteln wie beispielsweise das Hopfenkissen, dessen Wirkungsweise bereits seit Generationen bekannt ist. Da es sich hier um ein reines Kräuterkissen handelt, wirkt es vollkommen ohne Nebenwirkungen und führt zu keinerlei Abhängigkeiten.

Die Herstellung eines Kräuterkissens bedarf Kräutern bester Qualität

  1. Ermitteln Sie zuerst die für Ihre Zwecke beste Bezugsquelle für die benötigten Hopfenblüten. Da Sie die Füllung Ihres Hopfenkissens regelmäßig, einmal in der Woche, erneuern sollten, werden Sie einen regelmäßigen Bedarf an diesen Kräutern zu decken haben. Dabei geht es darum, den Wirkungsverlust der Kräuter wieder auszugleichen und hygienisch einwandfreie Verhältnisse zu schaffen.
  2. Nehmen Sie einen alten ausrangierten Kopfkissenbezug aus dünnem, luftdurchlässigem Material und zerschneiden Sie diesen in vier gleich große Quadrate.
  3. Nähen Sie nun eine der zwei offenen Seiten zu und versehen Sie danach die letzte Öffnung mit einem Reißverschluss, somit können Sie bei der fälligen Neubefüllung immer wieder leicht das Innenleben Ihres Hopfenkissens austauschen.
  4. Füllen Sie nun eine Lage Watte in Ihr noch fertigzustellendes Hopfenkissen, um diese Schicht im Anschluss gleichmäßig mit der von Ihnen gewünschten Menge getrockneter Hopfenzapfen zu bestreuen. Die für Sie richtige Menge des Hopfens wird sich mit einigen Anwendungen des Hopfenkissens herausstellen. Bedecken Sie anfangs die Wattelage mit einer wenige Millimeter starken Schicht der Hopfenblüten.
  5. Den Abschluss bildet wieder eine Schicht aus passend gezupfter Watte. Die Watteschichten sollen verhindern, dass Sie direkt auf den Kräutern liegen, da Sie dieses Hopfenkissen naturgemäß mit Schweiß versehen werden, verhindert die Watte auch ein Verklumpen der Kräuter.
Teilen: