Alle Kategorien
Suche

Ein geeignetes Surfbrett für Anfänger aussuchen - darauf sollten Sie beim Kauf achten

Surfen und Wellenreiten erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Neben körperlicher Fitness und Kondition bedarf es natürlich auch eines Surfbrettes, das vor allem Anfänger bei der Ausübung der Sportart durch die passende Bauweise beim Erlernen des Sports unterstützt. Anfänger sollten daher besonderen Wert auf das passende Surfbrett legen, damit Verletzungen vermieden werden und der sportliche Spaßfaktor im Vordergrund steht.

Vor allem Anfänger sollten auf das individuell richtige Surfbrett achten
Vor allem Anfänger sollten auf das individuell richtige Surfbrett achten

Was Sie benötigen:

  • Prallschutzweste
  • Surfbrett

Das passende Surfbrett für Beginner ermitteln

Um schmerzhafte und leidvolle Erfahrungsgehalte beim Erlernen des Surfens und Wellenreitens zu vermeiden, ist die Wahl des Surfbretts vor allem für Anfänger ein wesentlicher Faktor, um mit der Investition für das Surfbrett auch in Zukunft mit Spaß, Motivation und auch ohne Gesundheitsrisiko die Sportart auszuüben. Dabei gibt es Faktoren, die jeder Anfänger bei der Wahl des individuell richtigen Surfbretts kennen sollte.

  • Die Wahl des ersten Surfbretts stellt vor allem für Anfänger einen wichtigen Aspekt dar, der Körpergewicht, Größe und Können berücksichtigt. Sollten Sie beispielsweise bereits andere Brett- oder Boardsportarten mit dem Skateboard oder Wakeboard absolviert haben, können Sie unter Umständen direkt auch ein Surfbrett für Fortgeschrittene oder Profis ins Auge fassen.

  • Erfahrene Surfer empfehlen vor allem Anfängern, die unsicher bei der Wahl des Surfbretts sind, ein sog. Minimalibu oder Funshape. Dieses zeichnen sich durch eine breite Spitze aus. Daneben bietet Ihnen diese Variante des Surfbretts Anfängern eine gute Hilfe beim Aufsteigen auf das Surfbrett.

  • Die Breite und Dicke des Brettes von Minimalibu und Funshape sind dabei wendig genug, um die Wellen anzupaddeln und im richtigen Moment aufzustehen und die Welle zum Surfen zu nutzen. Somit bieten diese Surfbretter für Anfänger einerseits Stabilität und Sicherheit, während auf der anderes Seite Sie neben den wichtigen Sicherheitsaspekten auch das Surfen leicht erlernen können.

  • Als Anfänger sollten Sie auch vor dem Surfen, ähnlich dem Ski-Training, bevor Sie als Anfänger auf Ihr Surfbrett steigen, mindestens 10 Tage lang entsprechendes Training absolvieren. Dieses vermeidet Verletzungen, übermäßigen Muskelkater und sorgt dafür, dass Sie mit mehr Motivation als Anfänger auch länger durchhalten können.

  • Die körperliche Vorbereitung für das Surfen ist neben der Wahl des Surfbrettes ein wichtiger Faktor, das Risiko von Verletzungen und körperlicher Erschöpfung zu vermeiden.

Als Anfänger das Wellenreiten erlernen

  • Experten aus dem Surfsport empfehlen Anfängern grds. längere Surfbretter. Diese bieten einerseits Flexibilität und einen hohen Spaßfaktor, können mangelnde Koordination und Balance durch die Bauweise auch ausgleichen und kompensieren.
  • Vor der Entscheidung zu einem bestimmten Surfbrett erhalten Sie mit fachkundiger Beratung in Surfbrett-Fachgeschäften kompetenten Rat. Dort wird Ihr Körpergewicht und Ihre Größe vermessen, sodass Sie das individuell zu Ihrem Fitnessgrad und Ihrem Können passende Surfbrett erhalten.

  • Um auch als Anfänger Spaß und kontinuierliche Fortschritte beim Surfen zu erlangen, sollten Sie eventuell am Ferienort mit Surbrett-Verleih, bzw. Miete dort verschiedene Surfbretter ausprobieren, sodass Sie beim Erwerb auch mit eigenen Erfahrungsgehalten sich für das für Sie richtige Surfbrett entscheiden können und keinen Fehlkauf tätigen.

  • Als Anfänger sollten Sie neben der passenden Länge des Surfbretts auch auf die Werkstoffe des Brettes achten. Um häufige Schäden und damit auch hohe Reparaturkosten durch mangelnde Praxis zu vermeiden, raten Experten zu einen Surfbrett für Anfänger, das Werkstoffe aus Epoxy verarbeitet hat. Dieses bietet Schutz vor unnötigen Beulen, sodass Anfänger auch mit häufigeren Stürzen und Zusammenstößen das Surfbrett nicht riskieren.

Teilen: