Alle Kategorien
Suche

Eier häkeln - 2 DIY-Anleitungen

Eier häkeln - einfache Anleitung für Anfänger3:35
Video von Lars Schmidt3:35

Wenn Sie ausgeblasene oder künstliche Eier umhäkeln, können Sie tolle Osterdekorationen zaubern. Diese Methoden sind auch für Anfänger geeignet.

Was Sie benötigen:

  • Für die erste Methode:
  • Eier aus Plastik, Styropor oder ausgeblasen
  • Dünnes Häkelgarn Nr. 10
  • Häkelnadel Nr. 1,5
  • Nähnadel
  • Für die zweite Methode:
  • Häkelgarn mit einer Lauflänge von etwa 125 m/50 g
  • Häkelnadel Nr. 2,5
  • Füllwatte
  • Nähnadel

Anleitung für das Grundmuster

Für das Umhäkeln der Eier im ersten Beispiel benötigen Sie ein spezielles Muschelmuster:

  1. Das Muschelmuster besteht aus fünf Stäbchen, die zusammen abgemascht werden, und fünf Zwischenmaschen. Diese Abfolge wird immer wiederholt.
  2. Wickeln Sie den Faden um die Nadel und ziehen eine Schlinge durch eine Masche der Vorreihe. Häkeln Sie diese Schlinge und den Umschlag auf der Nadel ab. Es verbleiben zwei Maschen auf der Nadel.
  3. Stechen Sie erneut in die Vorreihe und wiederholen diesen Vorgang weitere vier Mal. Sie haben nun insgesamt sechs Maschen auf der Nadel.
  4. Ziehen Sie jetzt eine Schlinge durch alle sechs Maschen.
  5. Bevor Sie mit der nächsten Muschel beginnen, fertigen Sie fünf Luftmaschen.

Für die einfachen Ostereier werden nur Luftmaschen und feste Maschen verwendet.

Eier mit einem Muschelmuster umhäkeln

  1. Fertigen Sie einen Ring aus vier Luftmaschen und schließen ihn mit einer Kettmasche.
    Luftmaschenring bilden.
    Luftmaschenring bilden. © Heike Schultz
  2. Häkeln Sie 12 Stäbchen in den Ring. Das erste Stäbchen wird durch drei Luftmaschen ersetzt.
    Stäbchen in den Anfangsring häkeln.
    Stäbchen in den Anfangsring häkeln. © Heike Schultz
  3. In der nächsten Runde fügen Sie nach jeweils zwei Stäbchen eine Luftmasche ein, so dass Sie jeweils eine kleine Lücke haben. Dann beginnen Sie mit dem Muschelmuster.
  4. Gehen Sie mit einer Kettmasche in die Lücke zwischen zwei Stäbchen. Die erste Muschel besteht aus drei Luftmaschen und vier Stäbchen. Es folgen fünf Luftmaschen. Stechen Sie für die nächste Muschel in die nächste Lücke.
    Beginnen Sie mit dem Muschelmuster.
    Beginnen Sie mit dem Muschelmuster. © Heike Schultz
  5. In der folgenden Runde kommen die fünf Stäbchen in die eine Masche der Muschel. Schieben Sie jetzt das Ei mit der Unterseite in die Öffnung Ihrer Häkelarbeit.
    Ei in die Häkelarbeit schieben.
    Ei in die Häkelarbeit schieben. © Heike Schultz
  6. Je nach Größe des Eis müssen Sie in der nächsten Reihe eventuell mehr als fünf Zwischenmaschen häkeln. Achten Sie darauf, dass die Häkelarbeit das Ei locker umschließt.
  7. Sobald Sie die dickste Stelle des Eies passiert haben, fertigen Sie weniger als fünf Luftmaschen.
  8. Haben Sie das obere Ende des Eies fast erreicht, häkeln Sie die Muschel nur noch mit drei Stäbchen und einer Zwischenmasche.
    Die letzte Muschelreihe nur noch mit drei Stäbchen häkeln.
    Die letzte Muschelreihe nur noch mit drei Stäbchen häkeln. © Heike Schultz
  9. Schließen Sie die Hülle, indem Sie in den letzten Runden in jede zweite Masche eine feste Masche häkeln.
    Obere Öffnung mit festen Maschen schließen.
    Obere Öffnung mit festen Maschen schließen. © Heike Schultz
  10. Für den Aufhänger häkeln Sie 20 bis 30 Luftmaschen. Befestigen Sie diese als Band zum Aufhängen.
    Fertiges Ei mit Aufhänger.
    Fertiges Ei mit Aufhänger. © Heike Schultz

Die Häkelarbeit sieht besonders gut aus, wenn Sie das Garn in einer Kontrastfarbe zum Ei wählen.

Häkelanleitung für einfache Ostereier

Mit dieser Anleitung können Sie sowohl Eier für Ostern umhäkeln, als auch Ostereier mit Füllwatte und Wolle selbst herstellen. Ebenso lassen sich daraus individuelle Eierwärmer basteln. Gehäkelt wird in Runden. Markieren Sie den Anfang der Reihen mit einem Kontrastfaden.

  1. Beginnen Sie mit einem Fadenring, in den Sie sechs feste Maschen häkeln. Verdoppeln Sie diese in der nächsten Runde.
  2. Nehmen Sie in der folgenden dritten bis sechsten Runde jeweils sechs feste Maschen und in der siebten Runde vier feste Maschen gleichmäßig verteilt zu. Sie haben nun einen Kreis von 40 Maschen.
  3. Häkeln Sie die achte bis zehnte Runde ohne Zunahme.
  4. In der elften Runde müssen Sie wieder vier Maschen zunehmen.
  5. Die zwölfte und dreizehnte Runde wird mit 44 Maschen gehäkelt. Jetzt beginnt die Abnahme bis zum oberen Ende des Eies.
  6. In der 14. Runde vier feste Maschen abnehmen. Dazu häkeln Sie gleichmäßig verteilt viermal zwei feste Maschen zusammen ab.
  7. In der 15. und 17. Runde erfolgt keine Abnahme.
  8. In der 16. und 17. bis 24. Runde jeweils vier Maschen abnehmen.
  9. Nun müssen Sie das Ei mit Füllwatte fest ausstopfen.
  10. Zum Schließen des oberen Endes kommt in jede zweite Masche eine feste Masche.
  11. Für den Aufhänger häkeln Sie 20 Luftmaschen und vernähen diese mit dem Endfaden zu einer Schlaufe.
    Der Rohling kann nun noch individuell gestaltet werden.
    Der Rohling kann nun noch individuell gestaltet werden. © Heike Schultz

Zur individuellen Gestaltung können Sie die Runden in unterschiedlichen Farben gestalten oder kleine Häkelapplikationen, wie Blumen oder Kreise auf den Eiern befestigen. 

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos