Alle Kategorien
Suche

Echt-Leder als Meterware - darauf sollten Sie achten

Wenn Sie Echt-Leder als Meterware angeboten bekommen, sollten Sie genau hinschauen, denn eigentlich kann es Meterware bei Leder nicht geben, denn Leder ist naturgemäß auf die Größe der Häute begrenzt.

Leder ist fast nie Meterware.
Leder ist fast nie Meterware. © Dieter_Schütz / Pixelio

Darauf sollten Sie bei der Bezeichnung echtes Leder achten

Die Bezeichnung echtes Leder oder Echt-Leder darf genau genommen nur für tierische Haut verwendet werden, bei der die natürliche Lage der Fasern erhalten geblieben ist. Da Tierhäute aber nicht in Ballenform wachsen, kann unter der Bezeichnung Echt-Leder als Meterware eigentlich kein Leder angeboten werden.

  • Es gibt Meterware, die aus Lederstücken zusammengesetzt wurde, Sie bekommen in dem Fall zwar echtes Leder, aber keine einheitliche Fläche aus Leder.
  • Es gibt auch die Bezeichnung "Meterware", wenn das Leder nach Quadratmetern berechnet wird. In dem Fall würde der Preis des Leders sich auf einen Quadratmeter beziehen, Sie bekommen aber eine Tierhaut, die größer oder keiner als 1 m2 ist und natürlich auch entsprechend mehr oder weniger als 1 m2 Leder kostet.
  • Oft bekommen Sie auch Kunstleder mit Echt-Leder-Prägung. Was nichts anderes bedeutet, als dass das Material so aussieht, als sei es von einer Tierhaut.

Bedenken Sie, dass viele Angebot von Kunstleder aus dem Ausland stammen und es so oft allein durch Übersetzungsfehler zu solchen missverständlichen Angeboten kommen kann. Hinzu kommen noch eine Reihe von Bezeichnungen, die absichtlich darüber wegtäuschen sollen, dass es sich nicht um das Material aus gegerbten Tierhäuten handelt.

Tierhäute sind keine Meterware

Sie sollten sich immer vor Augen halten, dass bis auf das Produkt aus Lederstücken es nicht möglich ist, Leder als Meterware anzubieten. Aber es gibt eine Reihe von Bezeichnungen, die irreführend sind, einige wurden auch schon abgemahnt, was aber nicht ausschließt, dass sie noch verwendet werden.

  • Kunst-, Textil-  oder PUR-Leder, auch Wieleder, Ledertex oder regeneriertes Leder, sind keine Tierhäute. Unter der Bezeichnung Möbelleder finden Sie auch PU-, Bycast-, Sattel- oder Pull-Up-Leder, was ein mit Kunststoff beschichtetes Spaltleder ist. Dieses Produkt kann auch als Meterware hergestellt werden.
  • Falls Sie Meterware mit der Bezeichnung Napalonleder angeboten bekommen, sollten Sie sich nicht auf Nappaleder freuen, denn Napalon ist 100 % Polyurethan, in der entsprechenden Optik genarbt, auf einem Grundgewebe aus 100 % Baumwolle.

Gehen Sie also generell davon aus, dass echtes Leder und Meterware nicht möglich sein kann, rechnen Sie also bei diesen Angeboten immer mit Kunstleder.

Teilen: