Alle Kategorien
Suche

E-Zigarette und Geschmack - so kreieren Sie eigene Geschmacksrichtungen

Sie rauchen mithilfe einer E-Zigarette und mögen den Geschmack? Mit ein wenig Geschick und Probierfreude können Sie noch ganz andere Geschmacksrichtungen herstellen. Und das Beste: Dies gelingt Ihnen ohne Aufwand, denn Sie besitzen schon alle Zutaten.

Mit Liquids gelingen auch solche Leckereien.
Mit Liquids gelingen auch solche Leckereien. © Dieter_Kaiser / Pixelio

Mit einer der größten Vorteile der E-Zigarette ist ihr Geschmack. Es gibt so viele Richtungen, von Obst über Getränke bis hin zu Leckereien wie Schokolade oder Käsekuchen. Vielleicht ist es Ihnen noch nicht bekannt, aber Sie können die Liquids untereinander mischen. 

Liquids für leckeren E-Zigaretten-Geschmack

  • Liquids mit Obstaromen eignen sich besonders gut für eigene Mischungen. Probieren Sie einmal aus, ob Ihnen nicht die Mischung aus Kirsche und Banane gefällt. Erdbeer-Apfel ist ebenfalls sehr lecker. 
  • Ebenso lassen sich mit Vanille, Schokolade und Sahnelikör leckere Kreationen erstellen. Verfeinern Sie Ihr Kaffeeliquid mit mehreren Tropfen eines Vanilleliquids. MIt etwas Geschick erhalten Sie direkt ein Liquid, das Sie an Vanillekaffee erinnert. 
  • Ein Highlight ist After Eight. Dafür benötigen Sie jedoch nicht das entsprechende Liquid. Nehmen Sie ein Schokoladenliquid und fügen Sie einige Tropfen von einem Menthol- oder Pfefferminzliquid hinzu. 
  • Methol- und Pfefferminzliquids sind ohnehin absolut perfekt, damit Sie Ihre Liquids verfeinern. Sie harmonieren fast mit jeder Geschmacksrichtung. 
  • Mögen Sie Sahnebonbons mit Erdbeergeschmack? Ein Sahneliquid mit etwas Erdbeerliquid gemischt lässt Sie ganz neue Geschmackswelten erleben. 

Wissenswertes zum Mischen fertiger Liquids

Beim elektrischen Rauchen haben Sie zwei Möglichkeiten, um eigene Liquids zu erstellen: Wahlweise erwerben Sie ein Basisliquid, das keinen Geschmack hat, und fügen die Aromen aus den Liquidshops hinzu. Oder Sie nehmen fertige Liquids und mischen diese zusammen. 

  • Sie können nicht nur für Ihre E-Zigarette einen eigenen Geschmack kreieren, sondern auch die Stärke der einzelen Liquids variieren. 
  • So ist es nützlich, wenn Sie immer Sorten in höherer und niedriger Dosierung erwerben. Es darf ruhig dieselbe Geschmacksnote sein. Gerade in den Abendstunden werden Sie es als angenehm empfinden, ein Liquid mit wenig Nikotin zu dampfen. 
  • Achten Sie beim Mischen darauf, dass Nikotin auch als Geschmacksträger fungiert. Mischen Sie beispielsweise Schoko-Minze mit 12 mg Nikotin und nehmen dasselbe Mischungsverhältnis bei einem nikotinfreien Liquid, benötigen Sie mehr vom Schokoliquid, um denselben Effekt zu erzielen. Minze und Menthol setzen sich grundsätzlich stärker durch, egal, wie viel Nikotin enthalten ist. 
  • Übrigens sind Menthol- und Pfefferminzliquids wahre Rettungsschirme. Haben Sie ein Liquid, das Ihnen gar nicht schmeckt? Überdecken Sie schlechte Geschmacksnoten einfach mit Menthol und schon schmeckt es. 
  • Am besten mischen Sie direkt im Tank Ihrer elektrischen Zigarette. Probieren Sie einfach aus, welche Mischungsverhältnisse Ihnen besonders gut schmecken. 
  • Möchten Sie mit Basisliquids und Aromen arbeiten, sollten Sie nach Möglichkeit eine 6%ige Mischung ansetzen. Aber Vorsicht: Eigene Mischungen benötigen eine Weile, um zu reifen. Erst nach circa zwei Wochen entfalten sich die Aromen komplett. 

Viel Spaß und einen schönen Genuss beim Dampfen.

Teilen: