Alle Kategorien
Suche

E-Gitarre selber bauen - so geht's

Der Bau einer E-Gitarre ist keine leichte Aufgabe. Er erfordert handwerkliches Geschick, Erfahrung im Umgang mit Werkzeug und Geduld. Wenn Sie erst einmal fertig ist, klingt dann allerdings nichts schöner als die ersten Akkorde auf einer selbst gebauten E-Gitarre.

Stolzes Stück - eine selbst gebaute E-Gitarre
Stolzes Stück - eine selbst gebaute E-Gitarre

Was Sie benötigen:

  • Handoberfräse
  • Dremel mit Fräsaufsatz
  • Schaumstoffpinsel
  • Lack
  • alte E-Gitarre zum Ausschlachten (alternativ: Elektronik einer E-Gitarre in Einzelteilen)
  • Holzblock (Ahorn, Erle, Mahagoni)
  • Lötkolben
  • Bohrschrauber
  • Maßband
  • Stichsäge
  • Bleistift
  • Papier
  • Schere
  • Schleifpapier (in 80er, 120er, 240er und 400er Stärke)
  • Lack (Klarlack oder farbig)
  • Werkbank/Stativ zum Einhängen der E-Gitarre

Eine kreative Herausforderung - der Bau einer E-Gitarre 

  • Zunächst sollten Sie sich der Konzeption Ihrer E-Gitarre widmen und die Frage beantworten, wie Ihre E-Gitarre aussehen soll: In was für einer Form wollen Sie das Instrument bauen ? Grundsätzlich ist bei einer E-Gitarre jede denkbare Form möglich (so gibt es beispielsweise E-Gitarren, deren Korpus eine Weinkiste darstellt). Schließlich brauchen Sie nicht, wie bei einer akkustischen Gitarre, einen Resonanzkörper, sondern nur Raum, um Tonabnehmer, Elektronik und den Steg unterzubringen sowie den Hals zu montieren.
  • Es empfiehlt sich allerdings, die E-Gitarre nach ergonomischen Prinzipien zu gestalten: Falls Sie selber eine Form gestalten wollen, so sollten Sie beim Zeichnen darauf achten, dass die E-Gitarre später bequem spielbar ist. Am einfachsten ist es, eine bestehende Form einer E-Gitarre als Vorlage zu verwenden.

 Eine E-Gitarre selber bauen - Schritt für Schritt

  1. Finden Sie eine Form für Ihre E-Gitarre. Am einfachsten ist es, den Korpus einer bereits vorhandenen E-Gitarre auf Papier zu übertragen und diese Form dann auszuschneiden.
  2. Bestimmen Sie anhand der Schablone, wie groß der Holzblock sein soll, aus dem Sie den Korpus bauen.
  3. Kaufen Sie das Holz für den Korpus. Beim Bauen von E-Gitarren werden häufig Ahorn, Erle und Mahagoni verwendet - Mahagoni ist allerdings aufwendig zu bearbeiten. Sie können Holzblöcke zum Beispiel auf eBay ersteigern.
  4. Kaufen Sie eine gebrauchte E-Gitarre, aus der Sie die komplette Elektronik ausbauen und deren Hals Sie für die neue E-Gitarre verwenden.
  5. Schrauben Sie zunächst den Hals und anschließend die Tonabnehmer und den Steg ab.  Fotografieren Sie das elektronische Innenleben der E-Gitarre, um es später selber richtig einbauen zu können, und entfernen Sie dann mit dem Lötkolben und viel Fingerspitzengefühl die Elektronik.
  6. Nehmen Sie die Maße der Einzelteile und übertragen Sie diese auf den Holzblock - Sie benötigen Raum für das Elektronik-Fach, die Tonabnehmer, den Steg und den Hals.
  7. Vermessen Sie die Mensur - dies ist die Entfernung zwischen der Sattelvorderkante und dem Stegauflagepunkt. Standard-Mensuren sind beispielsweise 25,50“ (647,70 mm) bei Fendergitarren und 24,75“ (628,65 mm) bei Gibsongitarren. Vermessen Sie die Strecke, indem Sie den Hals an den alten Korpus anlegen und die Entfernungen notieren.
  8. Skizzieren Sie den Schaltplan der Elektronik und malen Sie ihn nachvollziehbar auf, sodass Sie die Verschaltung selber begreifen.
  9. Übertragen Sie dann mit der Schablone die Form der E-Gitarre auf das Holz. Sägen Sie mit einer Stichsäge langsam und so sauber wie möglich die Form aus (dies dauert in etwa eine Stunde) - je besser Sie sägen, desto weniger müssen Sie später glattschleifen.
  10. Fräsen Sie anschließend mit einer Handoberfräse und einem Dremel mit Fräsaufsatz die Öffnungen für Tonabnehmer und Hals. Hierbei müssen Sie eventuell beim Einsetzen der Tonabnehmer noch einmal nachfräsen - nähern Sie sich durch wiederholtes Ausprobieren und Nachmessen den korrekten Maßen.
  11. Bohren Sie mehrere kleine Löcher nebeneinander für den Tonabnehmer-Wahlschalter-Schlitz , und arbeiten Sie diese dann mit Dremel-Aufsätzen und Schleifpapier aus, bis der Tonabnehmer-Wahlschalter hineinpasst.
  12. Bohren Sie für die Ausgangsbuchse ein ausreichend großes Loch und fräsen Sie eventuell mit dem Dremel nach.
  13. Schrauben Sie den Hals mit einer Standbohrmaschine an, indem Sie ihn über eine Metallplatte mit vier Schrauben am Korpus befestigen.
  14. Schleifen Sie abschließend die Ränder sowie große Flächen der E-Gitarre mit Schleifpapier in den Stärken 80 und 120  glatt. Für den feineren Schliff nutzen Sie anschließend einen Dreiecks-Schwingschleifer, zuerst mit 120er, dann mit 240er Schleifpapier. Feuchten Sie den Korpus mehrmals leicht an, sodass sich die Holzfasern aufstellen. Glätten Sie diese Fasern nach dem Trocknen mit Schleifpapier und wiederholen Sie den Vorgang, bis sich keine Fasern mehr bilden. Den letzten Feinschliff sollten Sie manuell mit 400er Schleifpapier vornehmen, um Kratzer zu vermeiden. Prüfen Sie die Oberfläche unter verschiedenen Lichtverhältnissen.
  15. Beim Lackieren haben Sie die Wahl zwischen Klarlack und farbigem Lack. Hängen Sie den Korpus zum Lackieren ein oder befestigen Sie ihn an einer Werkbank. Nach dem ersten Lackieren sollten Sie den Korpus mit 400er-Schleifpapier bearbeiten, um ihn darauf wieder zu lackieren - wiederholen Sie dies etwa vier Mal. Verwenden Sie für die endgültige Lackierung einen Schaumstoffpinsel und polieren Sie die E-Gitarre mit einem Polieraufsatz für den Schwingschleifer, sodass mehr Glanz entsteht.
  16. Bauen Sie nun die Elektronik ein: Befestigen Sie die Potenziometer in den Löchern und fixieren Sie die Schalter. Bauen Sie die Tonabnehmer und die Ausgangsbuchse ein und bringen Sie anschließend die Abdeckplatten an. Schrauben Sie schließlich den Hals an und fertig ist Ihre E-Gitarre.

Für weitere Informationen zum E-Gitarrenbau empfiehlt sich das Buch "E-Gitarrenbau" von Martin Koch.

Teilen: