DVB-T ist die einfachste und preiswerteste Art, hochauflösendes digitales Fernsehen zu empfangen. Sie benötigen ein Fernsehgerät mit eingebautem DVB-T Tuner und einer Zimmerantenne. Bei älteren Fernsehgeräten können Sie einen externen Receiver installieren. Wenn der Empfang etwa in sehr gut abgeschotteten Räumen nicht ausreicht, sollten Sie zu einer Außenantenne greifen oder den Antennenempfang verstärken.

Die Außenantenne ist bei DVB-T erste Wahl

Wenn Sie können, sollten Sie für den DVB-T-Empfang eine Außenantenne installieren.

  • Nicht immer ist die Installation einer Außenantenne gestattet. Wenn Sie zur Miete wohnen, müssen Sie den Vermieter fragen, ob Sie eine solche Antenne an der Fassade anbringen dürfen. In der Regel hat der Vermieter das Recht, die Installation zu verbieten.
  • Sie können die Antenne jedoch installieren, wenn Sie einen Balkon haben. Niemand kann Ihnen verbieten, eine Antenne in eine Ecke oder auf ein Regal zu stellen, solange Sie keine Löcher in die Fassade bohren.
  • Eine Außenantenne bietet nahezu immer einen sehr guten Empfang, da dieser nicht durch ein abschirmendes Bauwerk beeinträchtigt wird. 

Eine DVB-T-Innenantenne verstärken

  • Können Sie nur eine Zimmerantenne installieren und bildet das Fernsehbild Klötzchen und bleibt permanent stehen, reicht der Empfang vermutlich nicht aus. Installieren Sie einen Antennenverstärker, um den Empfang zu verbessern.
  • Stecken Sie den Antennenverstärker in eine Steckdose und verbinden Sie diesen mit Ihrer DVB-T-Antenne. Stecken Sie das Kabel des Antennenverstärkers in Ihren Tuner am Fernsehgerät oder am DVB-T Receiver.

Mitunter lohnt sich auch der Kauf einer teureren Antenne, um das Signal zu verstärken. Diese Modelle sind zudem angenehm klein und verschwinden hinter einem Schrank oder hinter dem Fernsehgerät. Die Empfangsleitung ist wesentlich besser als bei preiswerten DVB-T-Antennen.