Alle Kategorien
Suche

Durchfall beim Welpe – Ursachen und Behandlung

Magen und Darm beim Welpen sind oft noch sehr sensibel und anfällig. Gerade deshalb ist es wichtig, dass der Durchfall beim Welpen sofort, aber schonend, behandelt wird.

Durchfall schwächt den Welpen.
Durchfall schwächt den Welpen.

Was Sie benötigen:

  • Traubenzucker
  • Wurmkur
  • Tierarzt

Wenn Ihr Welpe Durchfall hat, dann sollten Sie diese Situation sehr ernst nehmen. Denn gerade für Welpen kann Durchfall schlimme Folgen haben.

 

Mögliche Ursachen für Durchfall

  • Der Welpe kann Durchfall bekommen, wenn er sich aufregt oder Angst hat. Ähnlich wie auch viele kleine Kinder, reagiert das Tier dann mit Durchfall.
  • Beim Welpen ist dies gerade nach dem Auszug beim Züchter in sein neues zu Hause oft der Fall.
  • Aber auch ein zu schnelles Fressen oder zu kaltes Futter kann beim Welpen einen Durchfall auslösen.
  • Wenn dem Durchfall allerdings Blut oder Schleim beigemischt ist, dann kann es sein, dass der der Welpe Würmer hat. In diesem Fall muss das Tier sofort gegen den Wurmbefall behandelt werden.
  • Eine zu schnelle Futterumstellung kann ebenfalls zu Durchfall führen. Daher sollten Sie das Futter immer nur sehr langsam umstellen und neues Futter dem alten Futter beimischen.

So behandeln Sie den Durchfall des Welpen

  • Wenn der Welpe Stress und Angst beim Umzug in sein neues Zuhause hatte, dann wird sich der Durchfall schnell wieder von selbst legen. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass der Welpe genügen Flüssigkeit zu sich nimmt.
  • Kommt der Durchfall durch ein anderes Futter, dann geben Sie dem Tier wieder das bisherige Hundefutter. Um das Futter dann umzustellen, mischen Sie immer nur ein wenig neues Futter unter die bisherige Futtersorte.
  • Erhöhen Sie die neue Futtermenge jeden zweiten Tag und nehmen Sie immer ein bisschen weniger von dem alten Futter. Eine Futterumstellung dauert in der Regel bis zu 14 Tagen, und sollte gerade beim Welpen sehr langsam angegangen werden.
  • Mischen Sie dem Welpen ein bisschen Traubenzucker unter sein Trinkwasser. Hierdurch bekommt das Tier einen Ausgleich der durch den Durchfall verlorenen Stoffe und ist nicht unterversorgt.
  • Zusätzlich zum normalen Trinkwasser können Sie auch ein bisschen Welpenmilch anrühren und ihm diese anbieten.

Wenn der Welpe Würmer hat

  • Würmer lösen bei dem Welpen ebenfalls einen Durchfall aus. Oft können Sie bei einem näheren betrachten sehen, dass im Kot kleine Weiße Punkte sind oder vielleicht sogar Blut und Schleim beigemischt sind.
  • In diesem Fall muss der Welpe einem Tierarzt vorgestellt werden. Das Tier muss dann entwurmt werden, damit die Würmer abgetötet werden und der Durchfall wieder abklingt.
  • Werden Würmer beim Welpen nicht behandelt, dann kann das Tier schwere Folgeerkrankungen bekommen.. Im schlimmsten Fall kann der Wurmbefall tödlich enden.

Nehmen Sie Durchfall beim Welpen immer ernst

  • Welpen sind noch klein und haben kein so gut ausgeprägtes Immunsystem wie ein ausgewachsener Hund.
  • Besonders schlimm ist der Flüssigkeitsverlust, der durch den Durchfall verursacht wird. Daher ist es sehr wichtig, dass der Welpe mehr Flüssigkeit als sonst zu sich nimmt.
  • Sollte der Welpe mehr als einen Tag Durchfall haben, dann bringen Sie den Hund unbedingt zu einem Tierarzt. Dieser kann den Welpen untersuchen und behandeln.

Warten Sie nicht zu lange und versuchen Sie nicht, den Durchfall selbst zu behandeln. Welpen verlieren schnell an Kraft wenn die Tiere Durchfall haben.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.