Alle Kategorien
Suche

Drehschwindel - Ursache des Schwindelgefühls nach dem Drehen medizinisch erklärt

Drehschwindel ist für die Betroffenen äußerst unangenehm: Der Boden scheint sich zu bewegen, man findet keinen festen Halt, hat das Gefühl, umzukippen, eventuell kommt noch Übelkeit hinzu. Die Ursache für diesen Schwindel kann in verschiedenen Organen liegen. Kommt der Drehschwindel in Attacken vor, kann Morbus Meniére die Ursache sein.

Schwindeligkeit aus heiterem Himmel
Schwindeligkeit aus heiterem Himmel

Entstehung von Drehschwindel

  • Das Gleichgewichtsorgan des Menschen befindet sich im Innenohr. Sie haben drei Bogengänge, die in unterschiedliche Richtungen zeigen und mit einer Flüssigkeit gefüllt sind.
  • Bewegen Sie sich, gerät die Flüssigkeit in den Bogengängen ebenfalls in Bewegung. Drehen Sie sich über einen längeren Zeitraum im Kreis, rotiert auch die Flüssigkeit in diesem Ausmaß. Bleiben Sie stehen, kann die Bewegung im Innenohr nicht so plötzlich gestoppt werden und die Flüssigkeit rotiert weiter - Ihnen ist schwindelig.
  • Ihr Auge ist ebenfalls an dem Schwindelgefühl beteiligt. Kann Ihr Auge Bewegungen nicht einordnen, die ihm über das Ohr vermittelt werden, wird Ihnen schwindelig. Im Schiff unter Deck können Sie die Auf- und Abwärtsbewegungen des Schiffes nicht sehen. Ihnen fehlt ein Anhaltspunkt wie der Horizont. Über Deck geht es Ihnen häufig besser.
  • An vielen Stellen Ihres Körpers befinden sich Druck- und Oberflächenrezeptoren, die Ihrem Gehirn Informationen über die Stellung Ihres Körpers im Raum geben. Fallen Rezeptoren aus, kann Ihr Gehirn die Stellung Ihres Körpers nicht richtig zuordnen; auch jetzt kann Ihnen schwindelig werden.
  • Neben Drehschwindel tritt häufig Schwankschwindel oder ein unspezifischer Schwindel auf. Die Ursache für Drehschwindel liegt häufig in einer Erkrankung des Innenohrs genannt Morbus Meniére. Allerdings sind auch weitere Ursachen möglich.

Morbus Meniére als Ursache

  • Drehschwindel hat seine Ursache häufig in einer Krankheit, die sich Morbus Meniére nennt.
  • Die klassischen Symptome hierfür sind Drehschwindel, Schwerhörigkeit und Tinnitus. Allerdings kann es bei Ihnen gerade am Anfang auch nur zu Schwindelattacken kommen.
  • Das typische Trias Schwindel, Schwerhörigkeit und Ohrgeräusche tritt dann eventuell später zusammen auf.
  • Bei diesen Anfällen ist der Drehschwindel so stark, dass Sie kaum stehen können und Ihnen übel wird. Vielleicht müssen Sie sich auch übergeben. Unter Umständen hält der Schwindel mehrere Stunden an, wobei Ihnen auch ruhiges Liegen nur wenig Besserung gibt.
  • Zwischen den Meniére-Anfällen leiden Sie aber nicht unter Schwindel. Allerdings verschwinden Schwerhörigkeit und Tinnitus zwischen den Anfällen häufig nicht komplett.
  • Die Ursache für diese Symptome ist wahrscheinlich ein Überdruck im Hör- und Gleichgewichtsorgan. Warum dieser jedoch entsteht, ist noch nicht geklärt.
  • Bei gering bis mittelstarkem Morbus Meniére werden die Ärzte versuchen, Ihnen mit Medikamenten zu helfen, die die Durchblutung im Ohr fördern oder auf symptomatisch wirken.
  • Leiden Sie sehr stark und häufig unter dem Drehschwindel, kann Ihnen eventuell ein operativer Eingriff helfen.
Teilen: