Ein Drehbuch muss gut vorbereitet werden

  • Ein Drehbuch schreibt sich nicht in einer Sitzung, sondern es benötigt viel Zeit und Vorarbeit. Zuerst brauchen Sie eine Grundidee, an der Sie die Geschichte entwickeln. Das kann ein Konflikt oder eine Aufgabe sein. Wichtig sind außerdem die Figuren Ihrer Geschichte: Entwerfen Sie sie mit viel Liebe und Geduld, fühlen Sie sich in sie herein, loten Sie ihr Entwicklungspotenzial aus. Nun können Sie die Handlung des Films entwerfen.
  • In einem zweiten Schritt überlegen Sie sich das dramaturgische Arrangement für Ihre Geschichte. Gerade im Film wird nicht ein Schritt nach dem anderen erzählt, sondern Handlungsstränge laufen parallel, unterbrechen einander, reiben sich und bauen Spannung auf. Natürlich wird der letzte Schliff erst beim Schnitt des fertigen Films gegeben, aber Sie sollten einen Grundplan entwerfen, nach dem Sie das Drehbuch schreiben.

 Sie können mit dem Schreiben beginnen

  • Erst jetzt können Sie sich mit dem Drehbuch selbst beschäftigen. Es besteht im Wesentlichen aus Dialogen und Anweisungen - ähnlich wie ein Dramentext, der auf eine bestimmte Weise kommentiert wird. Es dient der direkten Anleitung des Filmdrehs.
  • In der Szenenüberschrift geben Sie an, ob die Szene draußen oder drinnen spielt, an welchem Ort und zu welcher Tageszeit. Sie wird in Großbuchstaben und in Schlagworten verfasst, z.B. AUSSEN - WALD - TAG.
  • Es folgt eine Handlungsanweisung, in der kurz beschrieben wird, was die beteiligten Personen machen beziehungsweise, was passiert. Die Handlungsanweisung wird in kurzen Aussagesätzen geschrieben, z.B. „Rotkäppchen läuft in den Wald. In der Hand hält sie den Korb.“ Wenn die Figur zum ersten Mal auftritt, wird ihr Name in Großbuchstaben geschrieben.
  • Nun können Sie den Dialog schreiben. Die Form entspricht der Form eines Dramas: In Großbuchstaben wird der Name der Person am Zeilenanfang genannt, in Klammern werden mögliche Kommentare geschrieben, wie die Sprechrichtung oder ein bestimmtes Gefühl, dann folgt die Dialogzeile. Der Dialog kann immer wieder durch Handlungsanweisungen unterbrochen werden. Achten Sie darauf, dass Sie großzügig mit dem Platz auf der Seite umgehen, damit der Regisseur auf einen Blick den Inhalt erfassen kann. Technische Überlegungen wie Kameraanweisungen, Licht oder Ton gehören eigentlich nicht ins Drehbuch und werden nur in seltenen Fällen berücksichtigt.