Alle Kategorien
Suche

Drechselbank selber bauen - so geht's

Wer als Hobbyheimwerker tätig ist und plant Spindeln oder ähnliche Holzfiguren und Elemente herzustellen, sollte sich eine Drechselbank ganz einfach selber bauen, um die perfekten Ergebnisse zu erzielen.

Bauen Sie selber eine praktische Drechselbank.
Bauen Sie selber eine praktische Drechselbank.

Was Sie benötigen:

  • Hartholz
  • Bohrschrauber
  • Metallrohr
  • Schraubstock
  • Werkbank

Wenn Sie sich eine Drechselbank für zu Hause selber bauen möchten, müssen Sie dazu zunächst die Einzelteile kennen und wissen, welche dieser Teile dringend notwendig sind und welche im Nachhinein zur Optimierung noch hinzugefügt werden können.

Bestandteile der Drechselbank

  • Gewöhnliche Drechselbänke setzen sich aus einem Motor, einer Spindel, in welche Sie das Werkstück, also meist das Holzteil, einspannen und einem Reitstock, welcher das Gegenlager bildet, zusammen. 
  • Das so genannte Drechselbankett verbindet diese Teile und kann zwischen Reitstock und Spindel durch eine Handauflage aus Holz ergänzt werden, damit Sie den Drechselvorgang sauberer ausführen können.

So bauen Sie die Drehbank selber

  1. Zunächst benötigen Sie für eine Drechselbank eine fest verankerte, drehende Vorrichtung, in welche die zu bearbeitenden Materialien eingespannt werden. Hierfür benutzen Sie einen Bohrschrauber, der als Spindel bzw. Motor dient und die Maschine in Fahrt bringt. Bohrschrauber haben meist verschiedene Drehzahlen, was für den Drechselvorgang extrem wichtig ist. Sie können den Bohrschrauber mit einem dafür geeigneten Schraubstock oder einer anderen Einspannvorrichtung an einer Werkbank montieren. 
  2. Wenn Sie Materialien einspannen wollen, die sehr lang sind, sollten Sie auf der anderen Seite der Spindel einen Reitstock als Gegenlager anbringen. Dazu geben Sie ein Stück Hartholz in ein Metallrohr ein und bringen dieses im rechten Winkel zur Drehachse des zu bearbeitenden Materials, also des Werkstücks an. 
  3. Um genauer Arbeiten zu können, bringen Sie nun noch ein glattgeschmiergeltes Holzstück als Handauflage in einem Schraubstock an. Wenn Sie im Drechseln geübt sind, können Sie sich diesen Schritt allerdings sparen.
  4. Unter dem Drechselbankett können Sie abschließend noch ein stabiles Holzbrett parallel zur Spindel verleimen oder anschrauben, auf welches Sie Werkzeug und Materialien ablegen.

Um hobbymäßig und im privaten Raum zu drechseln sollte solch eine Drechselbank ausreichen. Möchten Sie allerdings längerfristig im Bereich des Drechseln tätig werden, sollten Sie sich eine professionelle Drehbank zulegen oder Ihre selbst gebaute Drehbank durch einige Zusätze erweitern. Hierfür können Sie das Metallrohr durch ein Kugellager ersetzen und das Werkstück darin befestigen, damit der Drechselvorgang noch sauberer stattfindet.

Teilen: