Alle Kategorien
Suche

Drainageschacht - Nutzen und Verwendung einfach erklärt

Ein Drainageschacht ist immer dann notwendig, wenn stauende Nässe vorhanden, aber unerwünscht ist. Mit einem Kleinbagger kann man sich die schwere körperliche Arbeit des Schachtens sehr erleichtern.

Zuviel Wasser ist fast immer schädlich.
Zuviel Wasser ist fast immer schädlich.

Was Sie benötigen:

  • Grabewerkzeug

Warum ein Drainageschacht sein muss

  • Ob auf dem Feld oder auf der Baustelle, überschüssiges Wasser muss abgeleitet werden. Dazu ist es fast immer notwendig, eine Rohrleitung in den Boden einzubringen, die in der Lage ist, Wasser durch die Wandung aufzunehmen und abzuleiten.
  • Je nach Wasseraufkommen und Bodenbeschaffenheit, muss die Drainageleitung in einer bestimmten Tiefe verlaufen. Auf Feldern spielt auch noch der Abstand von Leitung zu Leitung eine Rolle. Diese Vorgaben werden durch einen Sachverständigen ermittelt und sind für das Funktionieren der Drainage unbedingt einzuhalten.
  • Beim Baugeschehen geht es vor allem darum, die Bausubstanz oder die Keller vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Ein Drainageschacht ermöglicht es, drückendes Grundwasser vom Gemäuer fernzuhalten, indem es vor der Mauer gesammelt wird und abfließen kann.

Die nachträgliche Drainage bei Baupfusch

  • Hin und wieder hört man von Bauherren, die nicht in ihrem neuen Eigenheim wohnen können, weil der Baubetrieb geschlampt hat. Oft ist dabei von Wasserschäden die Rede. Dann wurde entweder das Grundwasser nicht abgeleitet, oder die Bodenplatte lässt Wasser aufsteigen.
  • Solche Mängel sind immer mit einem unverhältnismäßig hohen Kostenaufwand verbunden. Neben der Sanierung der Bausubstanz muss auch noch die Ursache beseitigt werden: Das überschüssige Wasser. Ein Drainageschacht ist unvermeidbar. 
  • In einem solchen Fall muss dringend dazu geraten werden, einen seriösen Sachverständigen mit der Projektierung zu beauftragen. Ein Drainageschacht unmittelbar neben der Grundmauer / Grundplatte bedeutet immer ein Risiko für die Statik des Gebäudes.
  • Nachdem Sie die Drainageleitung verlegt haben, füllen Sie ein wasserdurchlässiges Medium, wie Kies, in den Drainageschacht, bis die Leitung mindestens handhoch bedeckt ist. Erst dann wird Erdreich aufgefüllt. Damit garantieren Sie eine gute Zugwirkung der Drainage und schützen das Rohr vor Beschädigung.
Teilen: