Was zum Dirigieren dazu gehört

Dirigieren ist ähnlich wie Fußball spielen oder kochen eine Tätigkeit, die sowohl auf sehr hohem, als auch auf sehr niedrigem Niveau ausgeführt werden kann. Doch was genau gehört eigentlich alles zum Dirigieren dazu?

  • Der einfachste Schritt auf dem Weg, das Dirigieren zu lernen, ist ein Verständnis für Musik und vor allem für die verschiedenen Taktarten. Denn die einfachste Aufgabe beim Dirigieren ist es, den Takt zu schlagen und so den Musikern zu zeigen, wo ein neuer Takt beginnt und in welchem Tempo gespielt werden soll.
  • Machen Sie sich also zunächst mit den verschiedenen Taktarten vertraut und schlagen Sie nach, mit welchen Bewegungen diese geschlagen werden. Natürlich werden Sie sich am Anfang gelegentlich verschlagen - das ist überhaupt kein Problem. Das Wichtigste ist eigentlich nur, dass Sie stets im Kopf behalten, wo die neue "Eins" ist. So haben Sie stets einen Anhaltspunkt, um wieder ins Dirigat zu finden.

Die Aufgaben eines Dirigenten erlernen

  • Natürlich gehört zum Dirigieren noch wesentlich mehr dazu, als den Takt zu schlagen. Als Dirigent müssen Sie den Musikern das richtige Tempo vorgeben, müssen die Atmosphäre der Musik vermitteln, müssen zeigen, wo laut und wo leise gespielt werden muss, müssen Einsätze geben und, und, und.
  • Um all diese Dinge zu lernen, sollten Sie sich am besten ein entsprechendes Buch kaufen oder sogar einen Dirigierkurs belegen. So haben Sie stets eine professionelle und strukturierte Anleitung, an der Sie sich orientieren können.
  • Natürlich sollten Sie Ihr theoretisches Wissen auch praktisch üben. Da Sie vermutlich nur in den seltensten Fällen die Möglichkeit haben, ein echtes Orchester oder Ensemble zu dirigieren, ist es völlig legitim, vor dem Spiegel mit einer CD zu üben.