Alle Kategorien
Suche

Dips für Raclette selber machen

Dips für Raclette selber machen3:17
Video von Lara Marie Balzer3:17

Eine der besten Gelegenheiten, um gemeinsam mit Freunden und Familie ausgiebig essen zu können, bietet das sehr beliebte Raclette. Die Vielfalt der angebotenen Zutaten und die zahlreichen Variationsmöglichkeiten machen das Raclette-Essen zu einem tollen Erlebnis. Leckere Dips, die Sie einfach selber machen können, runden das Ganze ab.

Was Sie benötigen:

  • Rucola-Tomaten-Quark(für vier Personen:
  • 1 Bund Rucola
  • 1 Tomate
  • 250 g Magerquark
  • 1 Bund Basilikum
  • 4 EL Crème fraîche
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • ganz wenig scharfer Senf
  • 1 TL Olivenöl
  • Walnuss-Majonäse(für vier Personen):
  • 2 Walnusskerne
  • 75 g Salatmajonäse
  • 75 g saure Sahne
  • 1 Bund Schnittlauch
  • ganz wenig scharfer Senf
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • Kräutercreme(für vier Personen:
  • 1 Bund Dill
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 getrocknete in Olivenöl eingelegte Tomate
  • 1-2 Chilischoten
  • 75 g Joghurt
  • 75 g Crème fraîche
  • 1 TL Pesto
  • Salz
  • Paprika (edelsüß)
  • Ananas-Chutney (für vier Personen):
  • 1 Dose Ananasscheiben (ungezuckert)
  • 2 Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Rosinen
  • 75 g Zucker
  • 80 ml Weißweinessig
  • 1 getrocknete Chilischote
  • Salz

Rucola-Tomaten-Quark - der frische Dip für Raclette

  1. Für den Rucola-Tomaten-Quark, der ein frischer Dip für Raclette ist, waschen Sie die Tomate und schneiden sie in sehr kleine Würfel. Waschen Sie den Rucola und den Basilikum und hacken Sie die Blätter sehr fein.
  2. Verrühren Sie den Quark mit der Crème fraîche, dem Salz, dem Pfeffer, dem Senf und dem Olivenöl.
  3. Anschließend mischen Sie die feingewürfelte Tomate, den Basilikum sowie den Rucola unter. Schmecken Sie den Quark vor dem Servieren nochmals ab.
  4. Der Rucola-Tomaten-Quark passt hervorragend zu gegrilltem Gemüse, zu Fleisch und zu Pellkartoffeln und eignet sich daher gut als Dip für Raclette.

Walnuss-Majonäse - der nussige Dip für Raclette

  1. Für die Walnuss-Majonäse schneiden Sie die Walnusskerne in Scheiben. Erhitzen Sie eine beschichtete Pfanne ohne Fett bei mittlerer Wärme und rösten Sie die Walnüsse darin unter ständigem Rühren. Lassen Sie die Walnüsse anschließend auf einem Teller abkühlen.
  2. Waschen Sie den Schnittlauch und schneiden Sie ihn in feine Röllchen. Mischen Sie den Schnittlauch mit den Walnüssen, der Majonäse und der sauren Sahne und schmecken Sie das Ganze mit Salz, Pfeffer und Senf ab.
  3. Dieser Dip passt sehr gut zu Fisch, Geflügel und Gemüse und ist eine leckere Raclette-Beilage.

Kräutercreme - der schmackhafte Dip für Raclette

  1. Für die Kräutercreme waschen Sie die Kräuter und hacken Sie sie sehr fein. Lassen Sie die Tomate abtropfen und schneiden Sie sie in ganz kleine Würfel. Hacken Sie auch die Chilischote sehr fein.
  2. Anschließend verrühren Sie den Joghurt mit der Crème fraîche und dem Pesto.
  3. Mischen Sie nun die gehackten Kräuter, die Tomatenwürfel und die Chilischoten unter und schmecken Sie die Kräutercreme mit Salz und Paprikapulver ab.
  4. Die Kräutercreme schmeckt sehr gut zu Gemüse, aber auch zu Fleisch und Fisch und ist damit gern gesehen bei Raclette-Abenden.

Ananas-Chutney - der exotische Dip für Raclette

  1. Für das Ananas-Chutney lassen Sie die Ananasscheiben abtropfen und schneiden Sie sie in kleine Stücke. Überbrühen Sie die Tomaten mit kochendem Wasser, damit Sie sie leichter häuten können. Anschließend schneiden Sie die Tomaten in kleine Würfel. Schälen Sie die Zwiebel und hacken Sie sie sehr fein.
  2. Bringen Sie die Ananas- und Tomatenstückchen sowie die gehackten Zwiebeln, die Rosinen, den Zucker und den Essig in einem Topf zum Kochen.
  3. Fügen Sie die zerkrümelte getrocknete Chilischote und 2 TL Salz hinzu. Lassen Sie nun alles bei schwacher bis mittlerer Hitze offen ca. 45-60 Minuten kochen, dabei gelegentlich umrühren.
  4. Servieren Sie das Chutney gekühlt. Es passt sehr gut zu Fleisch und ist ein Raclette-Highlight.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos