Alle Kategorien
Suche

Die sieben Weltwunder der Neuzeit - im Detail erklärt

So wie es die sieben Weltwunder der Antike gibt, gibt es auch welche der Neuzeit. Neben antiken Bauwerken wie der Inkastadt Machu Picchu zählen auch die chinesische Mauer und die Christusstatue Christo Redentor zu den neuen Weltwundern.

Die chinesische Mauer ist eines der Neuzeit-Weltwunder.
Die chinesische Mauer ist eines der Neuzeit-Weltwunder.

Wahl der neuen Weltwunder

  • Die sieben neuen Weltwunder wurden durch ein Wahlverfahren ermittelt und festgelegt, bei welchem neben den 7 Gewinnern noch 77 weitere mögliche Kandidaten im Finale standen. 
  • Das Ergebnis wurde am 07.07.07 in Lisabon bekannt gegeben.

Die sieben neuen Wunder dieser Welt

  • Chichen Itza ist eines der sieben Weltwunder der Neuzeit. Die große Mayastadt befindet sich auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan und wurde ca. 440 n. Chr. gegründet. Am bekanntesten ist die große Pyramide von Chichen Itza, welche 33 Meter hoch ist und von welcher zahlreiche astronomische Kenntnisse aus der Mayazeit entnommen werden können.
  • Die chinesische Mauer zählt ebenfalls zu den Weltwundern der heutigen Zeit. Sie ist mit über 6700 km Länge das größte Bauwerk, welches von den Menschen bisher erschaffen wurde. Sie stammt aus dem 5. Jhd. v. Chr. und wurde errichtet, um mongolische Stämme vor dem Eindringen in das Land abzuhalten.
  • Machu Picchu ist ein weiteres der Weltwunder der Neuzeit. Die Inkastadt, welche übersetzt so viel wie "Alter Berg" bedeutet, wurde ca. 1440 von dem Inkaherrscher Yupanqui auf 2350 Meter Höhe in den peruanischen Anden erbaut. Als die spanischen Eroberer überall die Inkastämme vertrieben und bekämpften, wurde Machu Picchu, die Hauptstadt der Inka, aufgegeben.  Bis heute gibt die alte Inkastadt, welche 1911 von dem Amerikaner Binghams wiederentdeckt wurde, noch sehr viele Rätsel auf.
  • Die jordanische Felsenstadt Petra gehört ebenfalls zu den "neuen" Weltwundern. Petras Wurzeln werden auf 9000 v. Chr. datiert, die Blütezeit der in den Fels gehauenen Stadt liegt jedoch im 2. Jhd. v. Chr., als Petra wichtiger Knotenpunkt der Karawanenrouten und die Hauptstadt der Nabatäer war. Die Stadt beherbergte bis zu 30.000 Einwohner, verlor aber an Bedeutung, als die Handelsrouten geändert wurden. Wiederentdeckt wurde die Felsenstadt 1812 von dem Schweizer Burckhardt.
  • Das römische Kolosseum ist ebenfalls eines der Weltwunder der Neuzeit. Das Kolosseum war das größte, geschlossene Bauwerk der Antike und steht heute meist als Symbol für Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen. Das Amphitheater fasste bis zu 50.000 Besucher und bot Techniken wie Falltüren, die Möglichkeit, die Arena zu überfluten und Bühnenbilder zu wechseln. Durch Erdbeben wurde das Theater stark beschädigt.
  • Die Statue Christo Redento auf dem Corcovado direkt neben dem Zuckerhut in Rio de Janeiro, Brasilien, ist 32 Meter hoch und sollte 1922 anlässlich des hundertsten Jahrestages der Unabhängigkeit eingeweiht werden. Wegen finanzieller Schwierigkeiten wurde die Erlöserstatue, wie das Wahrzeichen auch genannt wird, jedoch erst 10 Jahre später fertiggestellt.
  • Das Mausoleum Taj Mahal in Indien stellt eines der schönsten Bauwerke muslimischer Architektur dar. Es wurde von Großmogul Shah Jahan in Auftrag gegeben als Erinnerung an seine Frau, die persische Prinzessin Begum, welche auch als Mumtaz Mahal bekannt war. Sie starb im Alter von 39 Jahren bei der Geburt ihres 14. Kindes.
Teilen: