Alle Kategorien
Suche

Die Reinigungskraft und ihr Verdienst - warum das Gehalt schwankt

Sie sind die guten Seelen vieler Haushalte, Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen. Doch der Verdienst der Reinigungskraft schwankt erheblich. Warum ist das so?

Nicht alle Reinigungskräfte verdienen gleich viel
Nicht alle Reinigungskräfte verdienen gleich viel © Julien_Christ / Pixelio

Ausbildung und Quereinstieg als Reinigungskraft

  • Die berufsmäßige Reinigung von Gebäuden jeglicher Art ist mehr als kehren und wischen. Das Wissen über die Anwendung von Reinigungsmitteln und die richtige Pflege von verschiedenen Materialien sind dafür Grundvoraussetzung.
  • Die professionelle Gebäudereinigung erfordert eine dreijährige anerkannte Ausbildung zum/zur Gebäudereiniger/in. Wie in allen Arbeitsbereichen werden gelernte Fachkräfte höher entlohnt als eine ungelernte Reinigungskraft.
  • Neben einer fundierten Ausbildung ist der Verdienst auch von der Berufserfahrung abhängig. Berufsanfänger erhalten üblicherweise eine geringere Entlohnung als ihre erfahreneren Kollegen.
  • Ein weiterer Faktor für die Gehaltsschwankungen ist der Arbeitgeber. Die Anstellung in einem Unternehmen wird besser vergütet als die Anstellung über einen Dienstleister. Das Unternehmen zahlt das Gehalt direkt an die Reinigungskraft, wohingegen das Dienstleistungsunternehmen auch noch verdienen möchte.
  • Sonderzahlungen wie das 13. Monatsgehalt, Urlaubsgeld oder vermögenswirksame Leistungen wirken sich ebenfalls auf den Verdienst aus.

Branchenabhängige Unterschiede als Grundlage für den Verdienst

  • Nicht nur die anerkannte Ausbildung zum/zur Gebäudereiniger/in beeinflusst den Verdienst. So verdienen Reinigungskräfte in den einzelnen Branchen sehr unterschiedlich. Das hängt damit zusammen, dass beispielsweise für die Reinigung in einem Krankenhaus andere Fähigkeiten notwendig sind als zum Beispiel für öffentliche Verkehrsmittel.
  • Häufig beschäftigen private Haushalte mit zwei berufstätigen Elternteilen eine Reinigungskraft. Dies erfolgt oftmals ohne eine offizielle Meldung und Lohnsteuerkarte. Der Verdienst wird "unter der Hand" gezahlt. Solche Jobs auf Stundenbasis werden meist lediglich mit wenigen Euros pro Stunde vergütet.
  • Darüber hinaus wirken sich neben Ausbildung, Sonderzahlungen, Arbeitgeber und Branche auch regionale Unterschiede auf das Gehalt aus.

Eine ganze Reihe von Faktoren sind für die Gehaltsschwankungen der Reinigungskraft verantwortlich. Eine Ausbildung und Branchenvergleich lohnt sich daher allemal.

Teilen: