Alle Kategorien
Suche

Die Kraft liegt im Saft - Entschlacken mit Gemüse-Drinks

Jedes Jahr im Frühling liest man in zahlreichen Zeitschriften Anleitungen zu Fastenkuren. Man ernährt sich in dieser Phase von Gemüsesäften und kalorienfreien Getränken. Viele Menschen, die auf diese Weise entschlacken, berichten anschließend davon, dass sie mehr Kraft haben, sich leichter und besser fühlen.

Abwechslung beim Fasten schaffen
Abwechslung beim Fasten schaffen

Was Sie benötigen:

  • Gemüsesäfte
  • Wasser
  • Kräutertee

Mit Saft entschlacken

  • Mit Gemüsesaft zu fasten, ist eine gute Möglichkeit, damit Ihr Körper sich etwas erholen kann. Die meisten Menschen essen zwischendurch immer wieder ungesunde Nahrung, die den Darm belastet und für die Gesundheit nicht zuträglich ist. Es ist daher sinnvoll, sich gelegentlich davon eine Pause zu gönnen.
  • Nehmen Sie Fleisch oder andere tierische Lebensmittel zu sich, wird dies von Ihrem Organismus sauer verstoffwechselt. Ist der Anteil zu groß, übersäuert der Körper. Es ist dann hilfreich, wenn Sie mehr basische Lebensmittel in Ihren Alltag integrieren. Da Gemüsesäfte basisch sind, schaffen Sie mit einer solchen Fastenwoche eine gute Basis.
  • Wenn Sie eine Saftpresse haben, können Sie sich Ihre Säfte zum Fasten selbst herstellen. Dies ist besonders vorteilhaft, da durch die Frische sehr viele Vitamine und Mineralien vorhanden sind.
  • Pressen Sie das Gemüse immer frisch. Nur so können die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Nehmen Sie nur so viele Stücke, dass Sie ein Glas erhalten und es zügig trinken können. Es hilft wenig, wenn Sie sich morgens einen Liter pressen, der den Tag über im Kühlschrank verbringt und schon nach wenigen Stunden keinen nennenswerten Nährwert mehr besitzt.
  • Möchten Sie nicht selbst pressen, finden Sie hochwertige Getränke im Reformhaus. Achten Sie darauf, dass Sie zumindest während der Fastenwoche auf Bio-Ware Wert legen.
  • Kaufen Sie keine gereinigten Säfte, sondern wählen Sie die naturtrübe Variante, da hier noch mal Inhaltsstoffe enthalten sind.

Gemüse zum Fasten nutzen

  • Pro Tag können Sie davon bis 1,5 Liter trinken. Sie können die Säfte mit Wasser verdünnen, wenn Ihnen der Geschmack unangenehm ist.
  • Trinken Sie nicht mit großen Schlucken, sondern sehen Sie den Saft als Mahlzeit an. Jeden Schluck behalten Sie im Mund und speicheln ihn sorgfältig ein. Erst dann schlucken Sie ihn herunter.
  • Zusätzlich trinken Sie Wasser, Kräutertees oder andere Tees. Verzichten Sie aber darauf, die Tees zu süßen.
  • Nach wenigen Tagen bemerken Sie wahrscheinlich, dass Sie sich relativ fit fühlen. Sie können diese neue Energie nutzen, um Spazieren, wandern oder schwimmen zu gehen und so Ihre Gesundheit zu fördern.
  • Vor einer Fastenkur sollten Sie mit Ihrem Hausarzt abklären, ob etwas gegen Ihr Vorhaben spricht. Bei Krankheiten wie Gicht oder Herzschwäche sollten Sie beispielsweise nicht fasten.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.