Alle Kategorien
Suche

Die "Hammelbeine langziehen" - die Bedeutung der Redewendung einfach erklärt

Wenn Sie den Satz "Dir werde ich die Hammelbeine langziehen!" hören, sollten Sie sich auf etwas gefasst machen, denn Gutes verheißt diese Redewendung nicht. Was aber bedeutet sie genau und woher kommt sie?

Der Hammel stand Pate für diese Redewendung.
Der Hammel stand Pate für diese Redewendung.

Was bedeutet "die Hammelbeine langziehen"?

  • Normalerweise wird die Redensart "jemandem die Hammelbeine langziehen" immer dann verwendet, wenn eine schwere Schelte oder ein deutlicher Tadel bevorsteht. Dabei ist die Person, der die Beine langgezogen werden sollen, natürlich das Opfer der Schelte.
  • Wenn Sie die Redewendung verwenden, kündigen Sie damit an, dass es sich um eine sehr scharfe Zurechtweisung handeln wird. Umgangssprachlich könnte man sagen, dass von der betreffenden Person nach der Standpauke nicht mehr viel übrig bleiben wird. Gebrauchen Sie die Redewendung also nur dann, wenn Sie Ihrem Unmut über das Verhalten einer Person sehr deutlich Ausdruck verleihen wollen.
  • Wenn Sie das Idiom verwenden wollen, sollten Sie sich darüber klar sein, dass es als umgangssprachlich gilt. In einer öffentlichen Rede oder in der Schriftsprache sollten Sie es also vermeiden.

Woher kommt die Redewendung?

  • Es gibt verschiedene Theorien darüber, woher "jemandem die Hammelbeine langziehen" stammt. Die geläufigste Erklärung führt ins Schlachthaus. Hier streckt der Schlachter das vor sich liegende Tier aus, um es besser häuten zu können. Folglich steht das Langziehen der Beine dafür, dass es gleich mit jemandem zu Ende geht.
  • Es gibt noch eine andere Deutung der Redewendung, die ebenfalls mit der Schafzucht zusammenhängt: Wenn der Schäfer vorhat, ein Schaf einzufangen, versucht er, es am Hinterlauf zu packen (mit der Hand oder einem Haken). Rennt das Schaf dennoch los, bleibt sein Bein hängen und es stürzt. Beim Hängenbleiben wird das Hinterbein natürlich langgezogen. Was nun für das Schaf folgt, gleicht der ersten Deutung des Idioms.
Teilen: