Alle Kategorien
Suche

Die Follow-me-home-Funktion

Es ist Nacht. Auf den Straßen ist es stockfinster, als Sie Ihr Auto absperren. Den Weg zur Haustür finden Sie nur schwer. Vom Schlüsselloch ganz zu schweigen. Die moderne Technik hat dafür eine Lösung: Die Follow-me-home-Funktion an der Lichtanlage des PKWs.

Mit der Follow-Me-Home-Funktion zeigen Ihnen nachleuchtende Scheinwerfer den Weg zur Haustür.
Mit der Follow-Me-Home-Funktion zeigen Ihnen nachleuchtende Scheinwerfer den Weg zur Haustür.

Bequemer Lichtkomfort mit serienmäßigem Follow-Me-Home

Was haben Fahrzeuge wie Opel Meriva, Toyota Corola, Peugeot 308, Lancia Ypsilon, Toyota Auris, Fiat Bravo, VW Golf 7 und Fiat Punto gemeinsam?   Die Rede ist von einer serienmäßigen Follow-me-Home-Funktion, teilweise auch als Coming-Home-Funktion bezeichnet. Die Scheinwerfer des Fahrzeugs leuchten nach Verlassen des Wagens noch einige Zeit nach und schalten sich später automatisch ab.  Das Gegenstück zur Coming-Home-Funktion ist die Leaving-Home-Funktion, bei der über die ferngesteuerte Entriegelung des Wagens die Lichtanlage eingeschalten wird, bevor Sie überhaupt einsteigen. 

  • Wie Sie die Funktionen aktivieren, hängt von Ihrem Fahrzeug ab. Auf jeden Fall muss für die Follow-Me-Home-Funktion zuerst der Zündschlüssel gezogen werden.
  • Danach betätigen Sie in einigen Autos die Lichthupe. In anderen erkennt ein Lichtsensor die Dunkelheit und die Aktivierung erfolgt automatisch. In wieder anderen Fahrzeugen hängt die Funktion bei Dunkelheit am Öffnen der Tür. Teilweise lässt sie sich sogar über die Fernbedienung einschalten.
  • Fahrzeuge mit Bordcomputer und Coming-Home-Funktion erlauben Ihnen in der Regel eine Einstellung der Nachleuchtzeit. Zur Orientierung: Die standardisierte Zeitspanne beträgt etwa 30 Sekunden. Längere Nachleuchtzeiten als eine Minute sind aus energetischen Gründen nicht zu empfehlen. 

Wie genau die Funktion in Ihrem Wagen aktiviert wird und wo Sie die Nachleuchtdauer einstellen müssen, erfahren Sie in den Benutzerinformationen Ihres Modells.

Ein Auto ist mehr als vier Räder und ein Motor. Doch was gehört zum Aufbau dieses …

Vorsicht vor Batteriepannen durch die wegweisende Licht-Funktion

Na gut, zugegeben: Die nachleuchtende Lichtanlage begeistert vor allem die weibliche Fahrzeughalter.

  • Gegen Angst auf dem Weg von Auto zu Haustür oder anderswohin hilft eine ausgeleuchtete Straße zuverlässig. Aber auch wer diese Angst nicht kennt, kann von der Funktion profitieren. 
  • Stellen Sie sich vor, Sie besuchen einen Bekannten, an dessen Haus kein Außenlicht vorhanden ist. Die Follow-Me-Home-Funktion kann Ihnen helfen, die Klingel zu finden. Selbiges gilt für das Schlüsselloch an der eigenen Haustür. Dieser Komfort ist bei Weiblich und Männlich in gleichen Maßen beliebt.
  • Aber das kleine Lichtextra bietet nicht nur Vorzüge. Weiter oben ist es bereits angeklungen: Wie alle Lichtaktionen bei ausgeschaltetem Motor kann eine lange nachleuchtende Follow-Me-Home-Funktion auf die Batterie gehen. Zu kurze Nachleuchtzeiten empfinden die meisten Fahrzeugbesitzer andererseits als sinnlos. 
  • Machen Sie sich davon abgesehen darauf gefasst, dass andere Menschen Sie von Zeit zu Zeit auf das nachbrennende Licht aufmerksam machen werden. Das ist nett gemeint, kann unter Umständen aber auf die Nerven fallen.

Wenn Sie trotzdem an der Funktion interessiert sind, Ihr Auto serienmäßig aber nicht damit ausgestattet ist, lässt sich das Lichtspiel sogar nachrüsten.

Hinweise zur Nachrüstung von Coming-Home-Licht

Die Nachrüstung der Coming-Home-Funktion erfolgt in der Regel über einsetzbare Module. Diese Module gibt es ab circa 50 Euro. Aber Vorsicht: Nicht jedes Modul ist für jedes Fahrzeug geeignet. Teilweise ist die Nachrüstung eine relativ aussichtslose Idee. Daher sollten Nachrüstwillige vorab immer den Hersteller nach Möglichkeiten und Grenzen fragen. 

  • Routinierte Schrauber können die Nachrüstung in Eigenregie erledigen. Je nach Verkabelungsaufwand der Modulart nimmt diese Arbeit zwischen einer halben und mehreren Stunden in Anspruch.
  • Die meisten Module sind für den Einbau unter dem Lenkrad gedacht. Dazu entfernen Sie die seitliche Abdeckung des Sicherungskastens und klipsen die Verkleidung aus. Die Stecker hierunter gehören zum Bordnetzsteuergerät, wo die Module in den meisten Fällen eingesteckt werden.
  • Wie das Follow-Me-Home können Sie übrigens auch das Leaving-Home nachrüsten. Wenn Sie im Schrauben nicht routiniert sind, an die Werkstatt abgeben. Sonst könnten Fehler und Kurzschlüsse der Elektronik die Folge der versuchten Nachrüstung sein. 

Ob sich die Nachrüstung lohnt, müssen Sie selbst entscheiden. Unabhängig davon, ob Sie die Funktion für sinnvoll oder sinnentleert halten: Bedenken Sie immer, dass Elektronikfehler einer der Top-10-Pannengründe Deutschlands sind. Warum so häufig Fehler entstehen, die die gesamte Elektronik lahm legen? Nicht zuletzt wegen der vielen Elektro-Accessoires, mit denen moderne Autos überladen sind. Weniger ist manchmal mehr und da die Coming-Home-Funktion nicht überlebensnotwendig ist, verzichten die meisten Fahrzeughalter gerne auf die Nachrüstung.

Teilen: