Alle Kategorien
Suche

Die Decke dämmen - so gelingt's

Wärme- und Schalldämmung gehören zu jedem Neubau. Auch bei einem Umbau oder einer Sanierung können Sie mit den richtigen Handgriffen effektiv die Decke dämmen.

Schall- und Wärmedämmung sorgen für Behaglichkeit.
Schall- und Wärmedämmung sorgen für Behaglichkeit.

Was Sie benötigen:

  • Hartschaumplatten
  • PE-Folie
  • Mineralwolle
  • Rauschalung
  • Spanplatten
  • Trockenschüttung
  • Rieselschutz
  • Holzstaffel
  • Keile
  • Nut/Federbretter

Material nach Verwendungszweck für die Decke auswählen

  • Kellerdecken schützen den darüber liegenden Raum vor Feuchtigkeit und Kälte. Häufig werden sie als Partyräume verwendet. Eine solche Decke dämmen Sie am besten gleichzeitig schallisoliert.
  • Die Etagen Ihres Hauses müssen einiges aushalten. Besonders solide müssen Sie die Decke dämmen, die zum Dachgeschoss des Hauses abschließt. Wärmeisolierung ist dabei der überwiegende Verwendungszweck.
  • Im Dachgeschoss ist die Decke zugleich die Innenseite Ihres Dachabschlusses. Eine solche Decke dämmen Sie nicht nur zum Warmhalten, sondern isolieren Sie auch gegen Feuchtigkeit und extreme Wetterbedingungen.

 Fachgerecht den oberen Raumabschluss dämmen

  • Mit Hartschaumplatten können Sie Ihre glatte, ebene Decke aus Beton dämmen. Bringen Sie auf den Rohbeton eine mindestens 0,2 mm starke PE-Folie auf. An die Wände kleben Sie Randstreifen zum Schallschutz. Verlegen Sie die Platten im Verband (versetzt/halbe Länge).
  • Im Dachgeschoss können Sie die Decke mit Mineralwolle dämmen. Klemmen Sie bei ungleichen Balkenabständen Plattenmaterial lose in die Zwischenräume. Legen Sie die Mineralwolle-Isolierung in Bahnen lückenlos an der Decke entlang. Verschalen Sie die Dämmung mit Rauschalung, oder schrauben Sie Spanplatten an die Balken.
  • Vom oberen Stockwerk können Sie eine Decke dämmen, indem Sie den darüber liegenden Fußboden mit Trockenschüttungen, z.B. Styroporkugeln, befüllen. Ein Rieselschutz, z.B. aus Packpapier, verhindert ein Durchstreuen des Materials. Verlegen Sie eine Holzstaffel schwimmend auf der Bodenfläche und legen Sie Keile mindestens alle 40-50 cm darunter. Darüber streuen Sie mindestens 2 cm dick die Kügelchen zwischen die Holzstaffeln. Verlegen Sie Estrich-Elemente oder Spanplatten als Lauffläche, oder montieren Sie Nut/Federbretter auf den Balken.

Besondere baurechtliche Bestimmungen gelten, wenn Sie in einem historischen Gebäude, z.B. Fachwerk, die Decke dämmen möchten. Fragen Sie in der Kommune nach, ob Sie das selbst machen dürfen und falls ja, welche Materialien und Verarbeitungen zulässig sind.

Teilen: