Alle Kategorien
Suche

Die ADAC-Schutzbrief-Leistungen kurz vorgestellt

Ohne die gelben Engel ist Deutschland schon gar nicht mehr vorstellbar. Der ADAC hilft gestrandeten Autofahrern in der Not und versucht rasch und unkompliziert, liegen gebliebene Fahrzeuge wieder fit zu kriegen, damit das Mitglied seine Reise fortsetzen kann. Um in den Genuss der Leistungen zu kommen, ist jedoch ein Schutzbrief nötig. Dabei werden verschiedene offeriert.

ADAC-Rettungshubschrauber
ADAC-Rettungshubschrauber © auto-im-vergleich.de / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Mitgliedschaft im ADAC
  • für das Ausland: ADACPlus-Mitgliedschaft

Der ADAC kurz erklärt

  • Die Abkürzung steht für Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V.
  • Er ist der größte Automobilclub Deutschlands und zählte im März 2002 über 18 Millionen Mitglieder, darunter 1,5 Millionen Motorradfahrer. Damit ist er der zweitgrößte der Welt. Er vertritt die Interessen der Auto- und Motorradfahrer und setzt sich auch für Straßensicherheit ein.
  • Bei den meisten ist der ADAC als Pannenhilfe bekannt, dabei werden jedoch auch Straßenkarten, Reisen und Luftrettung geboten. Daneben werden auch Sicherheitsfahrtrainings und andere Services angeboten.
  • Die Luftrettung fliegt im Jahr fast 47.000 Einsätze. Dafür stehen dem Club zwei eigene Dornier Fairchild Jets mit dem Typus 328-300 für längere Strecken zur Verfügung sowie eine Beachcraft King Air und ein Learjet 35 A. Zusätzlich verfügen die gelben Engel über 49 Rettungshubschrauber.

Die Schutzbrief-Leistungen

  • Die Auswahl an Schutzbrief-Leistungen ist riesig. Der Verein hat seine weiteren Versicherungsleistungen wie Rechtschutzversicherung intensiv ausgebaut. Auch bietet er eigene Kreditkarten an. Deshalb ist es sinnvoll, die angebotenen Leistungen genau zu vergleichen, damit es nicht zu einer sogenannten Überversicherung kommt.
  • Der ADAC unterscheidet zwischen der klassischen Mitgliedschaft innerhalb Deutschland oder weltweit und der sogenannten ADACPlus-Mitgliedschaft.
  • Wer viel fährt und auch längere Strecken fahren muss, ist sicherlich mit der erweiterten Mitgliedschaft gut beraten. Neben den Klassikern wie Pannen-, Unfallhilfe undTierkollision gehören auch der Fahrzeugrücktransport bei Pannen und Unfällen dazu. Zudem übernimmt der Verein auch die Heimreise oder Weiterreise. Auch Übernachtungskosten nach Schäden werden übernommen.
  • Wer ins Ausland fährt, ist ebenso mit dem teueren Tarif gut beraten. Bei Krankheit ist ein etwaiger Rücktransport inklusive. Etwaige Übernachtungskosten wegen Krankheit werden ebenso übernommen. Obwohl dieser Schutzbrief keine Arztkosten an sich übernimmt, organisiert der ADAC den Versand von wichtigen verschreibungspflichtigen Arzneimitteln oder Brillen ins Ausland, wenn dort ein Kauf nicht möglich ist. Jedoch werden die Medikamente nicht bezahlt. Deshalb empfiehlt sich unbedingt ein gesonderter Auslandskrankenschutz. Die normale Mitgliedschaft bietet diesen Service nicht.
  • Beide Tarife bieten einen hochkomplexen weiteren Service an. Das umfasst kostenlose Rechtsberatung in Bezug auf Auto, Reise und Straßenverkehr, Reisemedizin, die große monatliche Clubzeitschrift und vieles mehr. Vergleichen Sie auf der Webseite direkt die unterschiedlichen Leistungen.
Teilen: