Einleitung der dialektischen Erörterung

  • Die Einleitung der dialektischen Erörterung dient der Vorbereitung des Lesers auf das behandelte Thema.
  • Weisen Sie kurz auf die Bedeutung der erörterten Problematik hin. Für wen ist sie aus welchen Gründen wichtig?
  • Führen Sie das Thema durch ein Zitat, eine kleine geschichtliche Begebenheit, einen eigenen Erfahrungsbericht oder durch Informationen aus den Medien ein.

Gliedern Sie den Hauptteil in These und Antithese

  • Eine dialektische Erörterung diskutiert eine bestimmte Theorie mit Pro- und Contra-Argumenten.
  • Formulieren Sie zunächst die These, z.B.: Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn beruhigt den Verkehrsverlauf.
  • Zählen Sie nun einige Argumente auf, die diese These unterstützen. Beginnen Sie mit dem Wichtigsten und lassen Sie die weniger schlagkräftigen Argumente folgen.
  • Formulieren Sie dann die Antithese, etwa: Eine Geschwindigkeitsbegrenzung macht keinen Sinn oder ist sogar kontraproduktiv.
  • Lassen Sie nun einige Argumente folgen, die diese Gegenthese unterstützen.
  • Sie können auch zunächst die Antithese formulieren, die Ihrer eigenen Meinung entgegensteht, und mit der These, also Ihrer persönlichen Meinung, fortfahren, da so Ihre favorisierten Argumente als zuletzt gelesene Argumente besser in Erinnerung bleiben.
  • Am Ende der dialektischen Erörterung müssen Sie eine Synthese aus Für und Wider bilden. Formulieren Sie einen Lösungsvorschlag oder einen Kompromiss.

Schlussteil der dialektischen Erörterung

  • Wägen Sie die Argumente gegeneinander ab und beziehen Sie Position.
  • Formulieren Sie Perspektiven und Hoffnungen auf künftige Entwicklungen.
  • Betrachten Sie die Erörterung rückblickend noch einmal aus einer höheren Warte, die keine These bevorzugt.