Alle Kategorien
Suche

Deutsche Dogge - Besonderheiten beim Spaziergang

Eine der größten Hunderassen erfordert mehr als nur das Gehen an der Leine und ein bisschen Ballspiel. Viele Menschen und auch andere Hunde haben Angst vor den sanften Riesen, da ihre Größe doch sehr beeindruckt. Wie verhält man sich bei Begegnungen mit Menschen und anderen Hunden als Doggenhalter richtig?

Friedliches Schlummern nach dem Spaziergang
Friedliches Schlummern nach dem Spaziergang

Vorbereitungen für ein entspanntes Gassi

Lernen Sie Ihrer Deutschen Dogge so schnell wie möglich, ohne zu ziehen an der Leine zu gehen. Leinenführigkeit ist bei solch großen Rassen auch deshalb wichtig, da Sie viel Kraft benötigen würden, den Hund im Zaum zu halten, wenn er einmal zu ziehen anfängt. Ganz abgesehen davon, gehen Fremde sofort davon aus, dass Sie das Tier nicht im Griff haben, was bei vielen Menschen Ängste auslösen kann.

  • Mindestens zwei, besser vier Stunden vor dem Spaziergang, sollte die Deutsche Dogge nichts fressen, da ansonsten ein erhöhtes Risiko einer Magendrehung besteht.
  • Reiben Sie - vor allem im Sommer und Herbst - das Fell mit einem Ungezieferschutzmittel ein. Bewährt hat sich Kokosöl, das Zecken, Milben, Mücken etc. fernhält und noch dazu völlig unschädlich ist. Ihr Hund darf gerne auch etwas von dem gesunden Öl fressen.
  • Nehmen Sie ein paar Utensilien mit: ein kleines Handtuch, eventuell Leckerlis zur Belohnung, ein Spielzeug und ein Handy für Notfälle.

Deutsche Dogge - Besonderheiten beim Spaziergang

Tatsache ist, dass Halter großer Hunderassen ein gesundes Selbstbewusstsein haben sollten. Viele Menschen haben schlicht Angst vor großen Hunden und werden Sie öfter auch unfreundlich ansprechen. Damit sollten Sie umgehen können.

  • Solange sich Ihre Deutsche Dogge im Wachstum befindet, sind ihre Bänder, Knochen und Sehnen nicht ausgereift. Wenn die Muskeln schneller wachsen als die Knochen, führt dies zu einem Missverhältnis im Wachstum. Machen Sie eher kurze Spaziergänge. Lassen Sie den Hund nicht neben dem Fahrrad laufen, nicht springen und nicht überanstrengen im Spiel mit anderen Hunden. Gerade im jungen Alter sind alle Hunde sehr verspielt und kennen keine Grenzen. Es ist also Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass das Jungtier es nicht übertreibt.
  • Für das Spiel mit anderen Hunden sollten Sie wissen, dass Deutsche Doggen einen eher behäbigen Bewegungsablauf haben. Kleine, wendige Hunde sind eher ungeeignet für das Herumtollen mit Deutschen Doggen.
  • Vor allem kleine Hunde haben oft Angst vor größeren Rassen und fangen hektisch an zu bellen. Ihre Dogge wird dies mit der Zeit ignorieren, jedoch zu Anfang neugierig wissen wollen, wer da so laut ist. Jedoch entscheiden Sie, zu welchem anderen Hund sie gehen darf.
  • Achten Sie auf Kinder, die ja oft sogar kleiner sind als Ihre Deutsche Dogge. Der Hund könnte meinen: "Hurra, ein Spielkamerad!" und das Kind vor lauter Freude umrennen. Auch machen Kinder vielleicht schnelle Bewegungen und sind laut, was wiederum Ihren Hund verunsichern könnte. Da Deutschen Doggen mit die gutmütigsten Hunde sind, wird nicht viel passieren, jedoch sollten Sie Ihr Tier immer unter Kontrolle haben.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie älteren Leuten begegnen, die vielleicht am Stock gehen - Ihre Dogge könnte sie umrennen.
  • Auch die Begegnung mit Radfahrern stellt eine Gefahr dar - die Sturzgefahr ist durch die Größe und das Gewicht erheblich höher. Nicht alle Radfahrer nehmen es wahr oder bremsen ab, wenn Hunde frei auf dem Weg laufen.
  • Das Handtuch sollten Sie bei sich haben, um dem Tier zwischendurch die Schnauze abzuwischen - Deutsche Doggen neigen mehr oder weniger dazu, etwas zu viel Speichel zu produzieren.

Nach dem Spaziergang - nicht nur für die Deutsche Dogge wichtig

  • Halten Sie nach dem Gassi eine Pause von 20 bis 30 Minuten ein, bevor Sie Futter geben.
  • Suchen Sie das Fell gründlich nach Zecken ab. Deutsche Doggen haben ein kurzes Fell, was die Suche vereinfacht.
  • Grasmilben und Mücken lassen sich gerne am felllosen Bauch nieder - ein Biss ist ein Leichtes für die Plagegeister. Kontrollieren Sie den Bauch auf Einstiche.
  • Achten Sie auf die Länge der Krallen und schneiden Sie sie regelmäßig, wenn sie sich nicht durch Pflastersteine, Straßen etc. von alleine abnutzen. Sie können das auch vom Tierarzt machen lassen.
  • Hat sich Ihre Deutsche Dogge in Kot oder einem toten Tier gewälzt, duschen Sie sie im Sommer mit dem Gartenschlauch ab. Im Winter bereiten Sie einen Eimer mit lauwarmem Wasser und etwas Hundeshampoo. Mit einem Waschlappen reiben Sie das Fell ab.
Teilen: