Alle Kategorien
Suche

Design für Folien - Tipps

Wenn Sie Folien mit Design für die Wohnung oder fürs Büro kaufen oder selbst machen möchten, sollten Sie ein paar Dinge beachten und bedenken.

Dieses Foliendesign wurde gerendert.
Dieses Foliendesign wurde gerendert.

Designfolien kaufen - Hinweise

Die Einsatzmöglichkeiten für Folien in einem bestimmten Design sind vielfältig.

  • Sie können sie statt eines Fliesenspiegels in der Küche, als Wandtattoo oder auch als Sichtschutz an Fenstern verwenden. 
  • Bedenken Sie, dass der Lichteinfall bei allen Folien für einen Farbverlust sorgt. Die Farben verblassen ganz einfach.
  • Bedenken Sie auch, dass Designfolien oftmals recht kostspielig sind und Sie sie deshalb vielleicht wieder verwenden möchten. Das ist nur möglich, wenn die Folie sich wieder ablösen und neu anbringen lässt.
  • Kalkulieren Sie beim Kauf ein, dass Sie das Design vielleicht bald nicht mehr mögen und deshalb die Folie auswechseln möchten.
  • Teure Folien halten nicht unbedingt länger und können beim Anbringen ebenso leicht einreißen wie günstigere Modelle.

Das Design für die Folien selber machen

Egal ob Sie Ihre Folien mit einem Design als abwaschbare Tischdecke oder als Sichtschutz vorm Badezimmerfenster benötigen - Sie können sie individuell und selbst gestalten, ohne dass es unbedingt teurer wird. Es gibt dabei allerdings eine Ausnahme: Metallfolien. Diese selbst zu gestalten wird schwierig - es sei denn, sie sind auf einem Trägeruntergrund und deshalb bedruckbar.

  1. Sie können Ihr Foliendesign zunächst ganz einfach mit der Hand vorzeichnen. Schwarze Fineliner eignen sich gut dafür, weil die schwarzen Linien immer am besten übertragbar sind. Doch auch mit Bleistift können Sie ein gutes Ergebnis erzielen. Zeichnen und malen Sie auf glattem, weißem Papier.
  2. Scannen Sie Ihren Entwurf ein und speichern Sie ihn als jpg- oder jpeg-Datei.
  3. Überarbeiten Sie Unregelmäßigkeiten in den Linien am Computer. Dafür eignen sich alle Bildbearbeitungsprogramme. Nutzen Sie die Zeichenwerkzeuge Ihres Programms, ergänzen oder verändern Sie Farben, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Ein Tipp: Wenn Sie mit einem Muster gar nicht klarkommen, ist es meistens besser, eine neue Zeichnung anzufertigen und den alten Entwurf zu verwerfen (aber nicht gleich wegwerfen).
  4. Bei ganzseitigem Design über das ganze Blatt verteilt sollten Sie Ihren Entwurf rendern. Das bedeutet, dass das Muster sich endlos wiederholt und an allen Seiten angelegt werden kann, wie zum Beispiel auf Stoffen und Tapeten.
  5. Speichern Sie Ihren Entwurf auf einem Stick oder einer Chipkarte und gehen Sie damit in eine Druckerei oder einen Copyshop.
  6. Suchen Sie sich vor Ort eine Folie aus und lassen Sie sich beraten, welche geeignet ist. Vermeiden Sie unnötige Ausgaben, indem Sie sich vorab eine Folie kaufen, die womöglich dann nicht für Ihren Designdruck geeignet ist.
  7. Den Druck erledigen die Maschinen und Sie können sich Ihre Folie in der gewünschten Größe gleich zuschneiden lassen - oder einfach die ganze Rolle kaufen.

Viel Vergnügen und gutes Gelingen!

Teilen: