Alle Kategorien
Suche

Der Wasseruhrenaustausch - nützliche Hinweise

Die meisten sind Wasseruhren für 6 Jahre geeicht. Jedes Mal, wenn die Eichfrist abläuft, ist ein Wasseruhrenaustausch fällig.

Wasseruhrenaustausch - nötig, wenn die Eichfrist abläuft
Wasseruhrenaustausch - nötig, wenn die Eichfrist abläuft

Warum erfolgt der Wasseruhrenaustausch?

  • Die Wasseruhren sind für einen bestimmten Zeitraum geeicht. Wenn die Eichfrist abläuft, muss ein Wasseruhrenaustausch erfolgen. Wenn die Eichfrist Ihrer Wasseruhr abgelaufen ist, ohne dass ein Wasseruhrenaustausch erfolgt ist, können Sie aus diesem Grund die Wasserrechnung oder die Betriebskostenabrechnung Ihres Vermieters reklamieren. 
  • Da die Wasserversorgungsunternehmen geeichte Wasseruhren nachweisen können müssen, erfolgt der Wasseruhrenaustausch auf Kosten des Wasserversorgungsunternehmens. Das heißt, für Sie entstehen keine Kosten.

Wie erfolgt der Wasseruhrenaustausch?

  • Der Wasseruhrenaustausch erfolgt meist im ersten Halbjahr des Jahres, in dem die Eichfrist Ihrer Wasseruhr abläuft.
  • Sie können direkt auf Ihrer Wasseruhr ablesen, bis wann diese geeicht ist.
  • Das Wasserversorgungsunternehmen setzt sich rechtzeitig mit Ihnen wegen der Terminvereinbarung zum Wasseruhrenaustausch in Verbindung. Bei der Terminvereinbarung sollten Sie beachten, dass der eigentliche Wasseruhrenaustausch selten länger als 15-20 Minuten dauert. 
  • Für die Dauer des Wasseruhrenaustauschs wird das Wasser abgestellt. Wenn Sie in einem größeren Objekt mit mehr als einer Wasseruhr wohnen, sollten Sie sich einen Eimer Wasser für Ihr WC zurechtstellen und eventuell die Kaffeemaschine auch schon mal mit Wasser füllen. Stellen Sie in jedem Fall Ihre Waschmaschine und Ihren Geschirrspüler aus, damit diese ohne Wasser keinen Schaden nehmen. Zum vereinbarten Termin wird ein Monteur des Wasserversorgungsunternehmens bei Ihnen erscheinen. Die Monteure können sich immer als Mitarbeiter des Wasserversorgungsunternehmens ausweisen.
  • Der Monteur stellt das Wasser ab vollzieht den Wasseruhrenaustausch, indem er die alte Wasseruhr ausbaut und die neue wieder einbaut. Anschließend wird das Wasser wieder angestellt. 
  • Der Monteur füllt nun noch das Wasseruhrenaustauschprotokoll aus. Hierauf werden die Zählernummer und der Zählerstand der alten und der neuen Wasseruhr, sowie das Austauschdatum vermerkt. Das Protokoll wird vom Monteur und von Ihnen unterzeichnet und anschließend erhalten Sie einen Durchschlag für Ihre Unterlagen.

Bevor Sie Ihre Waschmaschine und Ihren Geschirrspüler wieder einschalten, sollten Sie alle Wasserhähne einmal kurz aufdrehen und etwas laufen lassen. Dadurch werden kleine Rostpartikel, die durch den Wasseruhrenaustausch in die Leitung gelangt sein können, herausgespült . Wenn Sie dies versäumen, könnten diese Partikel unter Umständen Ihre Geräte beschädigen.

Teilen: