Alle Kategorien
Suche

Der Wassertest - Eier schnell auf Frische prüfen

Das passiert der besten Hausfrau: Im Kühlschrank sind einige Eier übrig geblieben und niemand weiß, wie alt die schon sind. Testen Sie die Eier in einem einfachen Wassertest und überlegen Sie dann, was man damit noch anfangen kann.

Sind die Eier noch frisch?
Sind die Eier noch frisch? © Günther Richter / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Eier
  • Behälter mit kaltem Wasser
  • Tasse oder Tellerchen

Der Wassertest - so erkennen Sie frische Eier

Eier halten sich im Kühlschrank erstaunlich lange, aber ob die Eier noch frisch sind, für Rührei oder für ein weiches Frühstücksei, können Sie mit einem einfachen Test feststellen:

  1. Befüllen Sie einen Behälter mit kaltem Wasser.
  2. Legen Sie bei diesem Wassertest die Eier oder das Ei in das Wasser.
  3. Die Eier sind frisch, wenn sie auf dem Boden des Gefäßes liegen bleiben.
  4. Manche Eier stellen sich leicht schräg auf. Dann sind sie zwar noch genießbar, aber doch einige Tage alt.
  5. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn das Ei beim Wassertest nach oben kommt und dort schwimmt. Diese Eier sollten Sie für das Frühstück nicht mehr verwenden.

Dieser Wassertest hat einen biologischen und physikalischen Hintergrund: Nachdem das Huhn das Ei gelegt hat, verdunstet im Laufe der Zeit Wasser aus dem Ei durch die leicht poröse Schale nach außen. Es entsteht eine Luftkammer, die umso größer ist, je älter das Ei ist. Solche Eier schwimmen dann im Wasser oben. Zudem glucksen alte Eier wegen dieser Luftkammer, wenn man sie schüttelt - ein  erster Hinweis.

Was tun mit alten Eiern?

Ein altes Ei muss nicht unbedingt schlecht sein, nur sollten Sie es natürlich keinesfalls roh essen und auch nicht als weich gekochtes Frühstücksei. Sie können alte Eier jedoch noch verwenden, beispielsweise einen Kuchen damit backen (nicht am Teig naschen!).

  • Sie sollten allerdings die alte Großmutterregel beachten: Schlagen Sie die fraglichen Eier - eines nach dem anderen - in einer Tasse oder einem flachen Teller auf.
  • Meist zerlaufen bei wirklich alten Eiern Dotter und Eiweiß sofort, weil sich die normalerweise, wie gekochte Spaghetti verschlungenen, Proteinketten in Eiweiß und Dotter gelöst haben und die Eiteile nicht mehr zusammenhalten.
  • Ein Geruchstest entscheidet nun über den Gebrauch: Faule bzw. verdorbene Eier erkennen Sie an einem deutlichen Schwefelwassergeruch - dieser entgeht Ihnen garantiert nicht. Dann gilt: weg damit!
Teilen: